Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Fenster Laim wurde vom bis zum 21.08.2014 insgesamt 56.974 mal besucht!

Fenster Laim: 5 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 4
Ergebnisseite:     1 | 2   Vorwärts  (von 2)
Branche: Fenster Laim
Ergebnisseite:     1 | 2   Vorwärts  (von 2)
Einträge von
1 - 4
Ähnliche Branchen - 7 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 26 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 4 Branchen gefunden

Brancheninfo: Fenster

Fenster München


Ein Fenster ist eine Öffnung in der Wand, die Licht und Luft in das Innere des Gebäudes lässt und den Bewohnern des Gebäudes einen Blick nach draußen ermöglichen soll. Ursprünglich waren Fenster oval oder rechteckig und gegen Witterungseinflüsse mit Pergament oder Leinenstoff bespannt. Erst später, nach der Erfindung der Glaserstellung, gab es Fenster mit Scheiben. Heutzutage baut man Fenster meist mit transparenten Scheiben. Für einige Zwecke wie beispielsweise im Kirchenbau verwendet man auch Milchglas, Ornamentglas oder Plexiglasfüllungen als Scheiben. In München gibt es eine Reihe an Unternehmen und Geschäften, die im Glashandel tätig sind. Auch gibt es in München eine Vielzahl von Fensterbauern.

Das Angebot von einem Fensterbauer in München

Ein Fensterbauer beschäftigt sich mit dem Bau und teilweise auch mit der Montage von Fenstern. Das Angebot von einem Fensterbauer in München ist sehr vielfältig. Er bietet z.B. Kunststofffenster, schalldichte Fenster, dreifachverglaste Fenster, Isolierfenster, Wärmeschutzfenster, Fensterglasscheiben usw. Ein Fensterbau-Unternehmen in München bietet zudem noch einen Reparatur Service an. Auch führen Fensterbaufirmen oft noch weitere Produkte zum Thema Fenster. Wer eine Markise, Rollläden, Jalousien oder einfach nur günstige Gardinen in München sucht, kann diese oft ebenfalls bei solch einer Firma finden.

Produktion von Fenstern und Scheiben

Fensterscheiben werden meist in großen Glasereifabriken hergestellt. In München gibt es allerdings auch noch eine Reihe an kleinen Glasereiunternehmen, die sich auf die Herstellung von Fenstern und Scheiben konzentrieren. Eine Glaserei in München, deren Glaser sich auf den Fensterglasbau und Fensterscheiben spezialisiert haben, stellt meist auch Rahmen für die Glasfensterscheiben her. Oftmals unterscheidet sich eine Glaserei in München, die den Scheiben- und Fensterbau betreibt, von einem normalen Glasereibetrieb und ist eher mit einer Schreinerei vergleichbar. Glasereien in München, die im Fensterscheiben-Handel tätig sind, bieten auch häufig einen Reparaturdienst und eine professionelle Fensterreinigung an.

Produkte von Firmen die auf Fensterscheiben spezialisiert sind

Fensterglas kann man in München in vielen Baumärkten erwerben. Es gibt allerdings auch eine Reihe an Geschäften in München, die sich auf den Handel spezialisiert haben. Sie bieten ihren Kunden eine große Auswahl an Glas- und Kunststofffenstern an. Wer Fenster günstig erstehen möchte, besondere oder nach exklusiven und qualitativ hochwertigen Fensterscheiben sucht, ist bei solch einem Laden an der richtigen Adresse. Münchner Geschäfte, die im Glashandel tätig sind, beraten rund um Fenster, Scheiben und Materialien. Zudem bieten die meisten noch Produkte wie Türen mit Glas, Rollläden, Jalousien, Hausvordächer, Fensterfolie und Ersatzteile für Fenster an.

Besondere Fensterarten

Es gibt bestimmte Scheiben die für bestimmte Zwecke gedacht sind. Zu den wichtigsten Arten der speziellen Fensterscheiben zählen:

Energiesparfenster: Wer in seinem Haus besonderen Wert auf Energieeffizienz legen will, der kann Energiesparfenster einbauen. Diese gibt es als Isolierglasfenster mit Scheiben aus Dreifach-Isolierglas, Isolierglasfenster mit vorgeblendeten dritten Scheiben und als Isolierglas-Kastenfenster. Alle Fenster halten durch die hohe Isolierwirkung der Scheiben die Wärme in einem Raum und sparen so Heizenergie.

Schallschutzfenster: Besonders Menschen, die nahe an Autobahnen und Schnellstraßen wohnen, können von der hohen Lärmbelastung ein Lied singen. Mit den richtigen Schallschutzfenstern wird der Geräuschpegel auf ein erträgliches Maß reduziert oder gänzlich ausgeblendet. Schallschutzfenster mit einem hohen Wirkungsgrad haben dickes, dreischichtiges Glas mit großen Abständen zwischen den Scheiben, einen dünnwandigen, elastischen Blendrahmen und eine dreifache Abdichtung zwischen Flügel und Blendrahmen.

Brandschutzfenster: Spezielle Brandschutzfenster verhindern durch ihre Scheiben das Ausbreiten eines Feuers in einem Gebäude.

Einbruchhemmende Fenster: Sie bestehen aus Durchschusshemmenden- und Verbundsicherheitsglasscheiben. So kann man Einbrecher daran hindern, durch Fenster in Wohnungen einzusteigen.


Laim

Laim

Der Begriff Laim bezeichnet einen Stadtteil in München, der westlich gelegen ist und den "Stadtbezirk 25 Laim" bildet. In Laim wohnen etwa 50 000 Münchner. Früher war Laim weniger bevölkert als heute, sein Wachstum erlebte Laim erst mit der Eröffnung des Rangier- und Güterbahnhofes und der darauf folgenden Eingemeindung zu der Stadt München.
Laim ist heute vorwiegend ein Wohnviertel. In München gibt es ein weiteres Viertel mit Laim im Namen – Berg am Laim. Der Stadtteil im Münchner Osten hat allerdings nichts mit dem westlich gelegenen Laim zu tun.

Die Geschichte von Laim

Laim existiert viel länger als München selbst. Urkundlich erwähnt wurde die eigenständige Ortschaft erstmals um 1047 rum, als "loco leima", was "im Ort Leim" bedeutet. Der Name Laim kommt von "leim", was wiederum eine Bezeichnung für Lehm bzw. den Lehmboden war. Wahrscheinlich stammt die Kirche St. Ulrich, die heute noch in Laim steht, sogar aus dieser Zeit.
Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf niedergebrannt, 1818 schließlich wurde Laim zu einer eigenen Gemeinde. 1890 wohnten bereits 290 Menschen in Laim, nachdem allerdings der Rangierbahnhof eingeweiht wurde, nahm das Bevölkerungswachstum rapide zu. Bis 1901 hatte sich die Einwohnerzahl in Laim sogar verzehnfacht.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde zerbombter Wohnraum in Laim wieder aufgebaut. Da es viele unbebaute Flächen gab, ging das rasch von statten. In den 1990er Jahren wurde der Rangierbahnhof aufgelöst, so dass Laim heutzutage weniger Industrie- als vielmehr Wohngebiet ist.

Lage und Verkehrsanbindung in Laim

Laim liegt im Westen von München. Im Norden grenzt Laim an den Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg, im Osten an die Schwanthalerhöhe, im Westen an Hadern bzw. Pasing-Obermenzing und im Süden an Sendling-Westpark bzw. Hadern.
Da Laim im Gegensatz zu anderen Vierteln sehr zentral liegt, besteht in dem Stadtteil eine gute Verkehrsanbindung. Wichtige Straßen sind die Landsberger Straße, die Fürstenrieder Straße und die A96. Bekannt ist außerdem noch die Westendstraße. Der öffentliche Nahverkehr ist in Laim ebenso vertreten, und zwar mit den U-Bahnlinien 4 und 5, den Tramlinien 18 und 19, den Buslinien 51, 57 131, 132, 151 und 168 und der S-Bahn.

Sehenswürdigkeiten in Laim

In Laim gibt es - obwohl der Stadtteil hauptsächlich ein Wohnviertel ist - einiges zu sehen. Das historische Zentrum von Laim ist der Laimer Anger, gleich gegenüber befindet sich die Kirche St. Ulrich, die vermutlich bereits seit der Gründungszeit von Laim steht. Für Kirchenfreunde gibt es außerdem noch die Paul-Gerhardt-Kirche und die Pfarrkirche "Zu den heiligen zwölf Aposteln" zu besichtigen.
Nicht unerwähnt bleiben sollte auch das Laimer Schlössl, das in der Agnes-Bernauer-Straße unter Max Emanuel als Wirtschaftsgebäude errichtet wurde und im 19. Jahrhundert renoviert wurde. In der Fürstenrieder Straße 21 in Laim fällt einem sofort ein leer stehendes Haus auf:
Es ist das ehemalige Kaufhaus Beck, das heute Gegenstand politischer Diskussionen ist. Was künftig mit dem Haus geschehen soll, ist bislang unklar.