Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Heizung Pasing wurde vom bis zum 29.07.2014 insgesamt 175.057 mal besucht!

Heizung Pasing: 7 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 7
Branche: Heizung Pasing
Ähnliche Branchen - 16 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 39 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 8 Branchen gefunden

Brancheninfo: Heizung

Heizung München


Eine Heizung ist ein Gerät oder eine Vorrichtung zur Erwärmung von Räumen. Ein Unternehmen, das sich auf Lüftungs- und Heizungsanlagen und deren Bau spezialisiert hat, verkauft, montiert und wartet alle Produkte rund um Heizkörper und Lüftungsanlagen, von der Installation bis zum Entkalken der Heizungsanlagen. Viele Firmen aus diesem Bereich bieten ihren Kunden zudem Kamine und den Kaminbau in München an.
Eine Fachkraft, die eine Heizung oder eine Lüftungsanlage montiert, hat eine Ausbildung als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik absolviert. Früher nannte man den Beruf Heizungsbauer.

Produkte der Heizung und Lüftungsanlagen

Es gibt viele verschiedene Arten von Heizungen, je nach Anforderung. Die gängigsten Heizkörper sind Zentralheizung, Fernheizung und Kohleheizungen.
Ein Unternehmen, dass sich auf Heizkörper spezialisiert hat, bietet daneben meist noch andere Produkte und Dienstleistungen wie Altbau-, Bad- und Heizkesselsanierung, Öl- und Gasfeuerung, Solaranlagen und Solartechnik, Gas- und Wasserinstallationen, Heizungswartung, Gasgeräte-Entkalkungen, Energiesparende Heizsysteme, Holzheizanlagen, Minibaggerarbeiten und auch die Sanitärinstallation in München an.
Viele Unternehmen bieten zusätzlich noch einen Notdienst, der bei Problemen mit der Heizung oder der Lüftungsanlage rund um die Uhr erreichbar und sofort zur Stelle ist.
Welche Heizungs- oder Lüftungsart sich für Ihre Umstände am besten eignet, erfahren Sie bei einer Energieberatung in München.

Einzel- und Zentralheizung

Im häuslichen Einsatz unterscheidet man zwischen Einzelheizung und Zentralheizung:

- Eine Einzelheizung ist die einfachste Lösung, einen Raum zu erwärmen. Sie besteht aus einem offenen Kamin, einer Gasheizung oder aus einer elektrisch betriebenen Widerstandsheizung wie beispielsweise einem Heizlüfter oder einer Elektrospeicher-Heizung.
- Eine Zentralheizung verfügt über eine zentrale Heizstelle und versorgt über das Trägermedium Wasser die einzelnen Räume eines Gebäudes. Eine Warmwasserheizung etwa erwärmt das Wasser und pumpt dieses durch Rohrleitungen zu den einzelnen Heizflächen. Anschließend fließt das Wasser wieder zurück zur Heizstelle. Eine Warmluftheizung hingegen benutzt Raumluft als Wärmeträger und leitet die in einem Heizautomaten erwärmte Luft über die Lüftungsanlage in die einzelnen Räume. Um die Instandhaltung einer Zentralheizung kümmert sich meistens der für das Gebäude verantwortliche Hausmeisterdienst.

Energiequellen der Heizung

Die Wärme der Heizung kommt aus verschiedenen Energiequellen:

- Brennstoffe: Erdgas, Flüssiggas, Heizöle, Kohle, Stroh, Holz, Biogas und Pflanzenöle erzeugen Wärme beim verbrennen.
- Fernwärme: Bei der Fernwärmeversorgung wird die Wärme in einem Heizkraftwerk erzeugt und an die Haushalte verteilt. Als Brennstoffe kommen auch hier überwiegend Erdöl, Erdgas oder Kohle zum Einsatz.
- Elektrischer Strom: Elektrischer Strom kann in Wärme umgewandelt werden, wie es beispielsweise beim Heizlüfter der Fall ist. Allerdings ist eine Beheizung von großen Wohnungen mit elektrischem Strom allein ineffektiv, da große Mengen Strom benötigt werden.
- Erdwärme: Wärmepumpen können ein Gebäude mit Erdwärme versorgen. Für ein Einfamilienhaus benötigt man ein bis zwei oberflächennahe Bohrungen.
- Bivalente Heizungen: Von bivalenten Heizkörpern spricht man, wenn eine Heizanlage mehrere Brennstoffe verwertet, wie beispielsweise kombinierte Solar/Brenner-Heizungen oder Allesbrenner wie ein klassischer Holz/Koks-Kessel.

Der Beruf für Heizung und Lüftungsanlage

Den Beruf des Anlagenmechanikers für Sanitär- und Klimatechnik gibt es erst seit 2003. Davor hieß die Ausbildung Zentralheizungs- und Lüftungsbauer. In der Ausbildung bekommen die Lehrlinge Kenntnisse der Gas- und Wasserinstallation, des Heizungs- und Lüftungsbaus sowie Komponenten der Solar- und Elektrotechnik ermittelt.
Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und endet mit dem Abschluss als Geselle. Während der Ausbildung muss sich der angehende Anlagenmechaniker auf Wasser-, Wärme- und Lufttechnik oder Erneuerbare Energie/Umwelttechnik spezialisieren.

Heizungsinstallateur in München

In München gibt es über 200 Heizungsinstallateure, welche Ihnen zur Verfügung stehen. Einige Heizungsinstallateure werden von Heizungsanbietern kostenlos zu einem neuen Heizkörper angeboten. Die besten Heizungsfirmen in München für Heizungsanlagen, Heizungsmontage und Heizungsableser finden Sie auf dieser Seite.


Pasing

Pasing

Mit dem Begriff Pasing bezeichnet man einen Stadtteil in München, der gemeinsam mit Obermenzing den Stadtteil 21 Pasing-Obermenzing darstellt. Pasing liegt im Westen Münchens und grenzt im Süden an die Stadtviertel Blumenau und Lochham, im Westen an Lochham und Aubing, im Norden an Obermenzing und im Osten an Laim.
Bis 1938 war Pasing eine eigene Stadt und wurde dann zwangseingemeindet. Noch heute hat Pasing eine von München fast eigenständige Infrastruktur, auch an der Selbstwahrnehmung des Stadtteils merkt man einigen Bürgern an, dass sie sich nicht zu München gehörend fühlen.

Geschichte von Pasing

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Pasing im Jahr 763 als "villa Pasingas". Aus der Zeit des Mittelalters gibt es wenig überlieferte Nachrichten über Pasing. Erst seit dem 16. Jahrhundert wird Pasing mit einer eigenen Gerichtsbarkeit in den Akten aufgeführt. Mit der neuen Landgerichtseinteilung, die Pasing zum Landgericht München zuordnete, war die alte Politik-Ordnung Pasings als Hofmark aufgehoben. Im Zuge dieser Modernisierung entstanden viele neue Industriebetriebe in Pasing, doch trotzdem war das Bild des heutigen Stadtteils damals immer noch landwirtschaftlich geprägt.
Ein großer Schritt zur Weiterentwicklung von Pasing war mit der Eröffnung der zweiten bayerischen Eisenbahnlinie von München nach Augsburg getan. Fortan wuchs das Viertel - auch, weil immer mehr Münchner Bürger Pasing für sich entdeckten. Gleichzeitig entstanden Schulen und andere Einrichtungen des öffentlichen Lebens. Am 1. Januar 1905 wurde Pasing schließlich zur Stadt ernannt.
Nachdem die Nationalsozialisten an die Macht gelangten, wurde es für Pasing jedoch immer schwerer, die Eigenständigkeit beizubehalten. Da die Nazis München zur "Hauptstadt der Bewegung" machen wollten, gemeindeten sie Pasing 1938 nach München ein.

Pasing heute

Da sich Pasing bis zur jüngsten Vergangenheit als eigenständige Stadt entwickelte, lassen sich kaum Besonderheiten in der Bevölkerungsentwicklung finden - alle Schichten und Bildungsniveaus sind vertreten, ebenso ist der Anteil der Ausländer und Arbeitslosen durchschnittlich. In Pasing gibt es keinen Schwerpunkt auf einem Gewerbebereich, die 21.000 Arbeitsplätze in Pasing verteilen sich auf alle Wirtschaftsbereiche gleich.
In Pasing finden sich überdurchschnittlich viele Schulen und Bildungseinrichtungen, weshalb der Stadtteil auch oft als "Schulstadt" oder "Schulstadtteil" bezeichnet wird. Weitere wichtige Einrichtungen des öffentlichen Lebens sind das Kulturzentrum Pasinger Fabrik, das Alfons-Hoffmann-Altenheim, das Bürgerzentrum Rathaus Pasing und das Klinikum München Pasing.

Verkehrsanbindung von Pasing

Durch Pasing führen einige wichtige Straßen, die für den Autoverkehr von ganz München bedeutend sind, wie beispielsweise die Bodenseestraße und die Planegger Straße. U-Bahnlinien fahren keine nach Pasing, dafür halten aber mehrere S-Bahnlinien an der Station Pasing. Außerdem ist der Bahnhof Pasing auch als Fernbahnhof mit ICE-Systemhalt von Bedeutung.