Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Italiener Au wurde vom bis zum 24.07.2014 insgesamt 70.780 mal besucht!

Italiener Au: 10 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 10
Ergebnisseite:     1 | 2   Vorwärts  (von 2)
Branche: Italiener Au
Ergebnisseite:     1 | 2   Vorwärts  (von 2)
Einträge von
1 - 10
Ähnliche Branchen - 5 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 8 Branchen gefunden

Brancheninfo: Italiener

Italiener München


Bei einem Italiener werden traditionelle italienische Fleisch-, Geflügel- und Fischspezialitäten, Antipasti, leckere Pizzen, Pasta und Nachspeisen serviert. Italienische Restaurants tragen häufig den Namen Ristorante (Italiano), Trattoria und/oder Pizzeria, meist gefolgt von dem Namen des Restaurants. Italienisch Essen ist sehr gesund.

Geschichte des Italieners

Die heutige italienische Küche ist aus einer Vielzahl regionaler Einflüsse entstanden. In Italien herrschen verschiedene klimatische und geographische Verhältnisse, unterschiedliche Religionsgruppen und Völkergruppen haben viele kulinarische Spezialitäten hervorgebracht. Die italienische Küche kann kaum als solche bezeichnet werden. Der Plural wäre treffender, da teilweise große regionale Unterschiede herrschen. Trotzdem gibt es eine gewisse Anzahl von Speisen, die bei den meisten Italiener in Deutschland gekocht werden. Pasta beispielsweise gibt es fast überall und auch die Pizza ist aus keinem Ristorante wegzudenken.

Viele Produkte der italienischen Küche sind inzwischen weit verbreitet und nicht nur in Restaurants sondern auch in Supermärkten erhältlich. Die bekanntesten Produkte sind diverse Käsesorten wie Mozzarella, Gorgonzola und Parmesan, Wurst und Fleischerzeugnisse wie Mortadella, Salami, Parmaschinken, viele Weine aus italienischen Regionen und natürlich Pasta und Pizza, die auch als Tiefkühlgerichte angeboten werden. Viele italienische Restaurants bieten heute auch einen Heimservice an.

Pasta

Pasta hat eine lange Tradition in Italien. Heute gibt es in Italien nur noch wenige traditionelle Betriebe, die Pasta herstellen, ein Großteil der Nudelwaren wird in der Industrie hergestellt.
In italienischen Restaurants findet man meist folgende Pastasorten auf der Speisekarte: Canelloni, Canneroni, Farfalle, Farfalloni, Fettuccine, Fusilli, Gnocci, Lasagne, Maccheroni, Ravioli, Rigatoni, Spaghetti, Spaghettini, Stelline, Tagliatelle, Tortellini, Tortelloni, Vermicelli, Pizzoccheri, Ricchi, Eliche und Garganelli, Risi, Risoni, Tempesta und Tortiglioni.
Man unterscheidet bei den Zubereitungsarten zwischen Pasta in brodo (Pasta in der Suppe gekocht), Pasta asciutta (in Wasser gekocht und mit einer Sauce serviert, das bekannteste Beispiel ist Pasta mit Bolognese-Sauce), Pasta al forno und Pasta als Beilage.
Weit verbreitete Pastagerichte, die beim Italiener hierzulande auf der Speisekarte stehen, sind Canelloni al Ragù, Penne all'Arrabbiata, Pansotti alla Genovese, Rigatoni al Forno, Spaghetti Bolognese, Spaghetti Carbonara, Spaghetti aglio, Spaghetti Indiavolati, Tagliatelle ali Funghi, Tagliatelle al Pomodoro und Tortelloni alla zucca.

Pizza

Die Pizza ist ein vor dem Backen im Steinofen belegtes Fladenbrot aus einfachem Hefeteig. Pizza gibt es in Italien bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts, allerdings weicht unsere heutige reich belegte Pizza von der damaligen stark ab, denn sie war meist nur mit Basilikum, Mozzarella und Tomaten belegt. Pizza wird im Steinofen bei hohen Temperaturen von 400 bis 500 Grad Celsius gebacken. Der Steinofen ist somit einer der wichtigsten Bestandteile in der Küche eines italienischen Restaurants.
Jede Pizzeria hat wohl ihre eigene "Kollektion" von Pizzen auf der Speisekarte, oft gibt es aber folgende "Standard"-Pizzen: Pizza Margherita, Pizza Napoli, Pizza Capricciosa, Pizza quattro stagioni, Pizza quattro formaggi, Pizza ai Funghi, Pizza Regina und Pizza Calzone.

Fisch-/Fleischgerichte beim Italiener

Beim Italiener kommt Schweine-, Rind-, Lamm- und Geflügelfleisch und Fisch häufig vor. Bekannte Gerichte sind unter anderem, Agnello al Forno, Branzino al Rosmarino, Pollo alla Diavola, Costoletta alla Milanese, Pesce a cappucciolo, Stufatino, Scampi alla Griglia, Braciole und Alici Marinate.

Italienisch Essen in München

Die besten Italiener in München finden Sie auf diesen Seiten. Wenn sie in München italienisch Essen gehen wollen, dann werden Ihnen in der schönen Stadt München über 500 verschiedene Italiener geboten. Gutes italienisches Essen finden sie bei jedem Italiener in München. Worauf warten Sie?

Weitere Restaurants in München

In München kann man nicht nur italienisches Essen genießen, man kann auch indisch, chinesisch, thailändisch, griechisch, mexikanische oder bayerisch essen gehen, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen.


Au

Au

Der Begriff Au bezeichnet ein Münchner Stadtviertel, das zusammen mit Haidhausen den Stadtbezirk "Au-Haidhausen" bildet. Die Au wird nördlich begrenzt durch das Deutsche Museum bzw. südlich durch die Wittelsbacherbrücke. Das Bild der Au ist geprägt von Altbauten und den Isarauen.
Die Au ist ein aufstrebendes Viertel, das früher als "Glasscherbenviertel" verschrien war und heute immer mehr junge Leute anzieht. Einerseits liegt die Au zentral und ist somit verkehrsgünstig angebunden, andererseits haben sich in der Au und vor allem im benachbarten Glockenbachviertel viele Bars und Kneipen angesiedelt.

Geschichte der Au

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Au um 1340 als "Awe ze Gyesingen". Wörtlich übersetzt bedeutet Awe bzw. Au "Land am Wasser", was sich durch die Nähe zur Isar erklären lässt. Im Gegensatz zu anderen Münchner Stadtvierteln wuchs die Bevölkerung in der Au rasch an: 1806 lebten bereits 6000 Einwohner in der Au. Kurze Zeit später, 1808, wurde die Au in den Rang einer Stadt erhoben - als "Vorstadt Au".
Ab 1818 bildete die Au mit Untergiesing eine eigene Gemeinde, bevor sie 1854 nach München eingemeindet wurde. In den nächsten Jahren entwickelte sich die Au zu einem Handwerkerviertel und zur "Arbeitervorstadt". Immer mehr Häuser wurden gebaut, um der wachsenden Einwohnerzahl gerecht zu werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde aber rund die Hälfte des Wohnungsbestandes wieder zerstört.

Die Au heute

Aktuell steht in der Au nur noch rund ein Fünftel der Wohnungen vor dem Zweiten Weltkrieg. Deshalb sind die Altbauten in der Au so begehrt, was auch die Preise dafür hochtreibt. Während die Au früher als Arbeitervorstadt bekannt war, hat sich dieses Image längst geändert: Handwerks- und Gewerbebetriebe wurden weiter ausgelagert, neuer Wohnraum kam hinzu. Die Au ist heute beliebter denn je.
Trotzdem hat sich die Au gewisse Traditionen bewahrt. So findet beispielsweise dreimal jährlich die "Auer Dult" statt. Der traditionelle Jahrmarkt in der Au gastiert auf dem Mariahilfplatz neben der Mariahilfkirche und bietet verschiedene Fahrgeschäfte, Essensstände und eine Art Flohmarkt, bei dem man von Töpfen über Bücher bis hin zu traditioneller Trachtenkleidung alles Mögliche kaufen kann.
Daneben war die Au früher bekannt für ihre vielen Brauereien, von denen heute aber leider nur noch wenige erhalten sind. Brauereibesitzer hatten sich in der Au angesiedelt, weil das Stadtviertel dank der Nähe zur Isar ideale Bedingungen für die unterirdische, kühle Lagerung von Bier bot. Bekannt ist die Paulaner-Brauerei und das nahe gelegene Gasthaus "Paulaner am Nockherberg", das einmal jährlich den traditionellen Starkbieranstich im Salvatorkeller veranstaltet.

Verkehrsanbindung in der Au

Da die Au zentral in München gelegen ist, erreicht man sie sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut. Eine wichtige Straße ist die Ohlmüllerstraße, die Verlängerung der Frauenstraße (zu erreichen über die Reichenbachbrücke).
In der Au halten verschiedene Linien der öffentlichen Verkehrsmittel, erwähnenswert ist die Tramlinie 27 (Haltestelle Mariahilfplatz), die Buslinie 52 (Haltestelle Mariahilfplatz) und die U-Bahnlinien U2 und U1 (Haltestelle Kolumbusplatz).