Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Japanisches Restaurant wurde vom bis zum 01.08.2014 insgesamt 32.924 mal besucht!

Japanisches Restaurant in Grünwald: 1 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 1
Branche: Japanisches Restaurant - weitere Einträge

Chang

Japanisches Restaurant Grünwald
Tel.: (089) 64958801
Marktplatz 9
82031
Grünwald
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen
Ähnliche Branchen - 4 Brancheneinträge gefunden

Brancheninfo: Japanisches Restaurant

Japanisches Restaurant München


Bei einem Japaner gibt es traditionelle Speisen. In Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren vor allem Sushi-Bars und Sushi-Take-Aways etabliert, in denen Sushi, ein Gericht aus kaltem, gesäuertem Reis mit rohem oder geräuchertem Fisch verkauft wird. Ebenso finden sich in größeren Städten auch japanische Restaurants bzw. vergleichbare asiatische Restaurants.

Geschichte der japanischen Restaurants

Das Grundnahrungsmittel ist Reis, der ungekocht "kome" und gekocht "han, meshi oder ii" genannt wird. Reis wird seit 2000 Jahren angebaut. Er gilt als Nahrungsmittel mit hohem Prestige. Reis ist in Japan ein nationales Symbol, deshalb greift man nach Möglichkeit auch auf den eigenen zurück statt auf importierten, "minderwertigen" Reis. Früher war Reis ein Festmahl für die einfache Landbevölkerung, da diese sich oft nur Hirse und Süßkartoffeln leisten konnten. Beilagen bezeichnet man im Japanischen als okazu. Aufgrund der geographischen Gegebenheiten Japans bestehen Hauptspeisen oft aus Fisch und Meeresfrüchten, welche eine große Rolle in der Ernährung der japanischen Restaurants spielen. Brot gelangte erst nach dem zweiten Weltkrieg durch die amerikanischen Besatzer als neues Nahrungsmittel nach Japan.

Japaner essen täglich drei bis fünf Mahlzeiten. Eine vollwertige Mahlzeit in Japan besteht meist aus Reis und kleinen Gerichten wie gebratenem Schweinefleisch oder Fisch. Frischer Fisch wird am liebsten roh verzehrt.
Viele Speisen ähneln denen anderer ostasiatischer Länder, wie bei den Chinesen. Einen großen Unterschied gibt es aber: Die sparsamere Verwendung von Gewürzen und Öl. In Japan möchte man den Eigengeschmack der Produkte länger aufrechterhalten und verzichtet deshalb auf zu viel Fett und Würze. Oft wird mit saisontypischen Zutaten gekocht.
Viele japanische Restaurants haben sich inzwischen in München auf den Heimservice spezialisiert und liefern insbesondere Sushi bis in die Wohnung der hungrigen Sushi-Liebhaber.

Verbot des Fleischverzehrs

Seit der Asuka-Zeit war in Japan der Fleischverzehr verboten, begründet mit den Vorschriften des Buddhismus. Im Jahr 675 nach Christus verbot Herrscher Temmu den Verzehr von Rind, Pferd, Hund, Affe und Huhn. Wild, Fische und Wale durften die Japaner aber weiterhin essen. Walfleisch war lange Zeit ein wichtiger Proteinlieferant, wird heutzutage aber kaum noch gegessen (siehe unten). Das Fleischverbot wurde in den folgenden Jahrhunderten aufrechterhalten. Rund 1000 Jahre lang aß man in Japan kaum Fleisch, selbst die Milch von Rindern, die man in der Landwirtschaft einsetzte, trank man nicht. Zu medizinischen Zwecken durfte Fleisch allerdings verkauft und verzehrt werden. Ab 1850 öffnete sich Japan dem Westen und änderte die Einstellung zum Fleischverbot. Die ersten Schlachthäuser öffneten ihre Pforten, 1873 erlaubte der Kaiser den Verzehr von Rindfleisch. In den 1930ern entdeckte man auch die Lust am Schweinefleisch.

Typische Gerichte im japanischen Restaurant

Typische Gerichte beim Japaner sind unter anderem: Donburi, Akashiyaki, Maki, Tempura, Chanko-nabe, Kushiage, Nabe, Okonomiyaki, Teriyaki, Ishyaki , Gyoza , Sashimi, Sukiyaki, Sushi, Tonkatsu und als Gewürz das bekannte Wasabi.

Japanisches Restaurant in München

In der Stadt München kann man sehr gutes japanisches Essen finden. In über 70 japanischen Restaurants können sie essen gehen. Ein günstiges japanisches Restaurant in München gibt es nicht, denn alle sind günstig beziehungsweise sehr preiswert. Es gibt jedoch in München einige japanische Restaurants, welche billiger sind als die anderen. Ein japanisches Restaurant in München ist also sehr oft zu finden.


Grünwald

Grünwald ist eine Gemeinde, die südlich von München im Isartal liegt. Grünwald wird im Norden durch Pullach, im Osten durch Oberhaching, im Süden durch Oberdill und im Westen durch den Forstenrieder Park begrenzt. Durch seine zahlreichen Villen hat sich Grünwald den Ruf als eine der teuersten und exklusivsten Wohngegenden in ganz Deutschland verdient.
Momentan leben in Grünwald rund 11.000 Einwohner auf einer Fläche von etwa 7,63 Quadratkilometern. Grünwald ist in die sechs Ortsteile Grünwald, Brunnhaus, Geiselgasteig, Oberdill, Sauschütt und Wörnbrunn gegliedert.

Geschichte von Grünwald

Grünwald war bereits sehr früh besiedelt - das belegen archäologische Funde von Siedlungen der Römer und der Kelter. Grund für die Ansiedlung in Grünwald war wohl, dass es hier eine Furt über die Isar gab. An anderen Stellen war die Überquerung des Flusses gefährlich - in Grünwald konnte man die Isar gefahrlos überqueren.
Erstmals erwähnt wurde Grünwald erst im Jahre 1048 - damals allerdings noch nicht unter dem Namen Grünwald, sondern "Derbolvinga". Diesen ursprünglichen Namen sieht man heute noch in Grünwald am Derbolfinger Platz, der auch die Endhaltestelle der Trambahnlinie 25 ist.
Der Name Grünwald kommt von einer Burg namens Grünenwalde, die Ludwig der Strenge in der Nähe vom heutigen Grünwald bauen ließ. Bald bürgerte sich der Name auch für das Dorf Grünwald ein. Danach war Grünwald eine Hofmark im Besitz vom Kurfürsten von Bayern. Als in Bayern Verwaltungsreformen durchgeführt wurden, wurde Grünwald 1818 zur der Gemeinde, die es noch heute ist.

Grünwald heute

In Grünwald wohnen heute vor allem Reiche und Prominente, was an der schönen Isarlage und der ruhigen Gegend liegt. Besonders bei Schauspielern ist Grünwald sehr beliebt - das lässt sich aus der Nähe zu den Bavaria Filmstudios erklären.
Grünwald zählt zu den reichsten Gemeinden Deutschlands, was unter anderem auch an den fast nicht vorhandenen Sozialausgaben wie Hartz IV liegt - in Grünwald bezieht kaum einer Leistungen vom Staat. Jan Neusiedl, der Bürgermeister von Grünwald, wollte 2007 sogar eine Kinderpauschale von 100 Euro pro neugeborenem Einwohner in Grünwald zahlen, was deutschlandweit für Aufsehen sorgte.

Verkehrsanbindung von Grünwald

Grünwald gehört zwar nicht zu München, ist aber trotzdem - als der einzige Ort im ganzen Landkreis - an den Öffentlichen Nahverkehr Münchens angeschlossen. Die Trambahnlinie 25 fährt direkt nach Grünwald. Außerdem hält die S-Bahnlinie S7 an den Haltestellen Pullach, Höllriegelskreuth und Buchenhain, und die S-Bahnlinie S5 an der Haltestelle Furth (östlich von Grünwald).
Mit dem Auto kommt man über die Autobahn A995 bzw. die Umgehungsstraße M11 nach Grünwald bzw. nach München. Außerdem gelangt man auf einer Staatsstraße von Grünwald nach Straßlach und auf einer anderen nach München.