Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Küche Maxvorstadt wurde vom bis zum 25.10.2014 insgesamt 88.874 mal besucht!

Küche Maxvorstadt: 5 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 5
Branche: Küche Maxvorstadt - weitere Einträge

Allmilmö GmbH

Küche Maxvorstadt
Tel.: (089) 24205750
Maximiliansplatz 12
80333 München
, Maxvorstadt
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen

Brandstetter GmbH

Küche Maxvorstadt
Tel.: (089) 14349858
Seidlstr. 30
80335 München
, Maxvorstadt
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen

Küchenwerkraum GmbH

Küche Maxvorstadt
Tel.: (089) 27372670
Schellingstr. 135
80798 München
, Maxvorstadt
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen

LudwigSechs GmbH

Küche Maxvorstadt
Tel.: (089) 2866800
Ludwigstr. 6
80539 München
, Maxvorstadt
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen

Poggenpohl GmbH

Küche Maxvorstadt
Tel.: (089) 24209090
Maximiliansplatz 17
80333 München
, Maxvorstadt
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen
Ähnliche Branchen - 16 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 32 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 3 Branchen gefunden

Brancheninfo: Küche

Küche München


Eine Küche ist ein Raum innerhalb einer Wohnung, einer gastronomischen Kücheneinrichtung oder einer Kücheneinrichtung zur Gemeinschaftsverpflegung der vorwiegend zur Zubereitung und teilweise auch zur Lagerung von Speisen genutzt wird.
Heute sind Küchen je nach Verwendungszweck und Hintergrund sehr differenziert und nicht mehr nur als reine Kochlokation im Gebrauch. Waren Küchen früher reine Funktionsanlagen sind sie heute auch Ausdruck des persönlichen Lebensstils. Zur Grundausstattung moderner Privatküchen gehören neben Herd und Ofen auch eine Spüle, ein Kühlschrank, eine Mikrowelle und eine Geschirrspülmaschine. Viele Küchengeräte wie Herd oder Spüle funktionieren heutzutage mit Starkstrom und sollten daher lieber von einer Elektroinstallationsfirma angeschlossen werden. Aus hygienischen Gründen gibt es heutzutage oft Fliesen für Küchen, damit man sie leichter sauber machen kann.
Lange Zeit waren Kücheneinrichtungen und Wohnraum untrennbar miteinander verbunden. Zum einen war oft die Küche der einzig beheizbare Raum, zum anderen konnte die Hausfrau während der Küchenarbeiten die Kinder beaufsichtigen. Da die in der Küche entstehende Feuchtigkeit und die Gerüche den Aufenthalt unangenehm werden ließen, nahm die Trennung zwischen Wohn- und Kochbereich mehr und mehr zu. Kompaktere Bauweisen gaben Einbauküchen den Vorrang, wohingegen die heutige Technik mit Dunstabzugshauben eine Verbindung von Wohnraum und Küche wieder zulassen, ohne dass sich unangenehme Gerüche in den Möbeln festsetzen. Küchen die als Nische im Wohnbereich angelegt sind werden auch als Amerikanische Küche bezeichnet.

Geschichte

Bereits zu Zeiten der Römer finden sich öffentliche Garküchen. Damals wurden diese bevorzugt zur Versorgung der Bevölkerung genutzt, da viele Wohnhäuser nicht über eine individuelle Küche verfügten. Damals bildeten sich besonders an Pilgerwegen  oder Reiserouten zu Handelszentren einfache Gasthäuser, Schenken und Gasthöfe. Sie unterschieden sich jedoch noch kaum von den Küchen der üblichen Bevölkerung und besaßen allenfalls größere und auf mehr Reisende ausgerichtete Kücheneinrichtungen und Werkzeuge.
Heute unterliegen Küchen die zur gewerblichen Zubereitung von Speisen genutzt werden in den meisten Ländern Gesundheits- und Hygienevorschriften, deren Einhaltung in regelmäßigen Abständen überprüft wird. Zudem ist eine effiziente Speisezubereitung auch unter Zeitdruck notwendig, daher wird in der Gastronomieküche mehr Wert auf Funktion als auf Design gelegt. Edelstahl trifft man hier am häufigsten an, da es hygienisch, dauerhaft und leicht zu reinigen ist. Eine gewerblich geführte Küche gilt als Großküche, wenn sie täglich über 200 warme Essen kocht und mindestens acht Mitarbeiter bei Betriebszeit im Dienst hat.
Die Systemgastronomie bildet eine Spezialform der gewerblichen Küche. Sie soll dem Kunden möglichst einheitliche Speisen und gleichbleibenden Service garantieren, was durch ein standardisiertes und multipliziertes Konzept in der Küche als auch am Tisch im Kundenbereich ermöglicht wird. Durch eine hierarchische Struktur werden Speiseangebot, Zubereitung, Qualität, Preise und Werbung vereinheitlicht und für jedes Restaurant der Kette vorgeschrieben. Die bekanntesten Systemgastronomie-Ketten finden sich im Fast-Food-Bereich.

Sonderformen

Außergewöhnliche Voraussetzungen oder Umstände haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl von Sonderformen der Küchenwelt gebildet. Die optimale Ausnutzung von Platz, Zeit oder Budget stand dabei im Vordergrund.

- Als Feldküche bezeichnet man eine nicht in umschlossenen Räumen zur Zubereitung von Nahrung für größere Gruppen genutzte Kücheneinrichtung. Diese ist meist als Fahrzeuganhänger konstruiert und kommt häufig beim Militär zum Einsatz.
- Die Küche der Molekulargastronomie erzeugt Nahrungsmittel durch chemische oder physikalische Vorgänge und setzt teilweise Laborartige Umstände voraus, weshalb sie in Privathaushalten so gut wie gar nicht vorkommt.

Günstige und gebrauchte Einrichtungen in München kaufen

In der Stadt München gibt es etwa 100 günstige Küchenhersteller, welche ihnen eine Großraumküche einbauen lassen und Sie gemütlich in der Küche kochen können. München bietet viele Möglichkeiten um günstige und gebrauchte Küchen zu kaufen. In der Stadt München können sie auch auf einem speziellen Küchenverkauf eine Küche leasen. Die besten Küchenanbieter in der Stadt München finden Sie auf diesen Seiten.


Maxvorstadt

Maxvorstadt

Mit dem Begriff Maxvorstadt wird ein nördlich der Altstadt gelegenes Stadtviertel im Herzen Münchens bezeichnet. Die Maxvorstadt (Stadtbezirk 3) wird aus den Bezirksteilen Königsplatz, Augustenstraße, St. Benno, Marsfeld, Josephsplatz, Am alten nördlichen Friedhof, Universität, Schönfeldvorstadt und Maßmannbergl gebildet.
Die Maxvorstadt erstreckt sich über ca. 430 Hektar und wird von rund 41000 Münchnerinnen und Münchnern bewohnt.

Lage und Verkehrsanbindung der Maxvorstadt

Der südliche Teil der Maxvorstadt schließt direkt an die Münchner Altstadt an. Die südliche Grenze des Bezirks Maxvorstadt verläuft entlang der Achse Odeonsplatz-Stachus-Bahngelände/Arnulfstraße. Im Norden wir die Maxvorstadt von der Schwabinger Georgenstraße begrenzt, im Osten vom Englischen Garten (Königinstraße). Im Westen liegt Neuhausen, die Grenze zwischen den beiden Stadtbezirken bilden Loth- und Maillingerstraße. Für Autofahrer ist der Altstadtring gut erreichbar, besonders nützlich sind auch die Ludwigsstraße und die Schleißheimerstraße, die die Maxvorstadt von oben nach unten durchqueren.
Die Maxvorstadt ist verkehrsmäßig äußerst gut erschlossen. Die U-Bahn Linien U3 und U6 (Haltestellen Odeonsplatz, Universität), U1 (Stiglmaierplatz) sowie U2 (Königsplatz) bedienen die Maxvorstadt direkt. Zusätzlich stehen diverse Tramlinien (16, 17, 20, 21 und 27) und Buslinien zur Verfügung. Die Innenstadt und der Hauptbahnhof sind von der Maxvorstadt aus mit den öffentlichen Verkehrsmitteln jeweils in nur wenigen Minuten erreichbar.

Geschichte der Maxvorstadt

Der Name Maxvorstadt geht auf den König Maximilian I. Joseph zurück. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Maxvorstadt, die als erste planmäßige Erweiterung der Münchner Altstadt konzipiert wurde, im Jahr 1812.
Ein Großteil der Gebäude der Maxvorstadt wurde allerdings erst in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts unter Ludwig dem I. erbaut. Geprägt ist die Maxvorstadt in erster Linie von einem klassizistischen Architekturstil, der das klassische Altertum (vor allem die griechische Antike) nachahmt. Nach der Vorstellung Ludwigs des I. sollte im Bereich der Maxvorstadt ein "Isar-Athen" entstehen. Ein großer Teil der bekanntesten Bauten der Maxvorstadt wurde von den beiden Architekten Leo von Klenze und Friedrich von Gärtner konzipiert.

Die bekanntesten Orte der Maxvorstadt

Auch wenn im Lauf der Zeit immer mehr moderne Gebäude errichtet wurden, ist die Maxvorstadt immer noch stark vom klassizistischen Einfluss geprägt. Zu den bekanntesten Bauwerken und Orten der Maxvorstadt gehören:

- Die Ludwigsstraße, die am Siegestor (nach dem Vorbild eines antiken Triumphbogens gebaut) beginnt und unter anderem von der Staatsbibliothek und den Gebäuden der Ludwig-Maximilians-Universität gesäumt wird. Die Maxvorstadt ist somit auch das Viertel der Münchner Universitäten. Der Einfluss der Studenten sorgte früher für ein besonderes Flair in der Maxvorstadt, das teilweise bis heute zu spüren ist.
Der Königsplatz mit der Glyptothek, den Propyläen. Überhaupt ist die Maxvorstadt eines der kulturellen Zentren Münchens: die Pinakotheken, das Lenbachhaus, die Staatliche Graphische Sammlung etc. bieten kulturelle Unterhaltung auf höchstem Niveau.
Sowie die klassizistischen Gebäude in der Ludwigstraße, der Briennerstraße sowie am Odeonsplatz, Wittelsbacherplatz, und Karolinenplatz.
Ruhe und Erholung mitten in der Maxvorstadt bietet der Alte Botanische Garten.