Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Kurier Allach-Untermenzing wurde vom bis zum 20.04.2014 insgesamt 24.735 mal besucht!

Kurier Allach-Untermenzing: 1 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 1
Branche: Kurier Allach-Untermenzing - weitere Einträge

Hartling

Kurier Allach-Untermenzing
Tel.: (089) 1406150
Riezlerweg 15
80997 München
, Allach-Untermenzing
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen
Ähnliche Branchen - 5 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 2 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 10 Branchen gefunden

Brancheninfo: Kurier

Kurier München


Ein Kurier ist ein Übermittler einer Botschaft oder eines Gegenstandes. Kuriere fahren meist im Auftrag von bestimmten Transportunternehmen mit dem Ziel wichtige Mitteilungen,  eilige Transporte oder auch Zeitschriften und Zeitungen schneller und teilweise auch sicherer als Postunternehmen zu übermitteln. Der Begriff kommt aus dem Französischen: "courir" bedeutet Laufen, Rennen. Ein Kurier ist demnach ein "schneller Läufer".

Im Gegensatz zu Speditionen oder Paketdiensten in München verkehrt ein Kurier nicht linienmäßig, transportieren meist nur kleine Sendungen, sind auf Schnelligkeit ausgerichtet und befördern die Sendung persönlich vom Absender zum Empfänger.
Kuriere übermitteln Briefe, Botschaften, Pakete, medizinische Transporte oder Transporte von Gefahrengut auf Eilfahrten, Expressfahrten und Sonderfahrten. Viele Kurierdienste bieten gegen Aufpreis besonders schnelle Kurierdienste an wie beispielsweise einen Overnight-Kurierservice, einen 24-Stunden-Kurierservice oder sogar weltweiten Versand.
Ein Kurier erledigt Aufträge oft mit Kraftfahrzeugen, meist einem Kombi-Pkw. Sind die zu transportierenden Gegenstände sehr groß, kann auch ein Van oder ein Transporter zum Einsatz kommen. Allerdings hat sich vor allem im Bereich der Großstädte der Einsatz eines Fahrradkuriers durchgesetzt.

Geschichte

Ein Fahrradfahrer oder Stadtkurier ist im Stadtverkehr schneller und wendiger als ein Pkw-Fahrer. Fahrradboten haben meist ein leichtes Fahrrad oder Rennrad, tragen eine Tasche für das Transportgut und ein Funkgerät bei sich.
Ein hauptberuflicher Fahrradkurier legt pro Tag 50 bis 200 Kilometer zurück und verbrennt dabei 6000 bis 12000 Kalorien. In den Jahren nach der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert waren Kuriere auf Fahrrädern noch weit verbreitet, wurden aber mit der Zeit durch Kraftfahrer ersetzt. Erst durch die zunehmende Motorisierung und höherem Verkehrsaufkommen wurden Fahrradkuriere wieder für Kurierdienste interessant.
Die Radkuriere der ersten Stunde waren die "Roten Radler", die in München, Stuttgart, Freiburg und Regensburg Kurierdienste übernahmen. Sie fuhren um 1910 auf Dreirädern durch die Städte und waren für ihren mutigen Fahrstil bekannt.
Der erste deutsche Fahrradkurierdienst im heutigen Sinne wurde 1985 in München gegründet. Es entstanden immer mehr Kurierdienste, die Fahrräder einsetzten. Heute gibt es sogar Fahrradkuriermeisterschaften, die der Kontaktpflege der Fahrer untereinander und dem sportlichen Ehrgeiz dienen.
Ein Sicherheitskurier transportiert Wertgegenstände (Wertschriften, Banknoten, Edelmetalle, Münzen, Edelsteine, Schmuck, Kunstgegenstände, Dokumente oder Liebhaberwerke) verdeckt in ziviler Arbeitskleidung. Für den Transport werden besondere sicherheitstechnische Vorkehrungen getroffen. Das besondere an dieser Form des Werttransportes ist, dass der Transport als solcher für einen Außenstehenden nicht zu erkennen ist damit keine Anhaltspunkte für gezielte Ausspähungshandlungen potenzieller Straftäter liefert. Die Höhe des Wertes des Transportgutes ist dabei maßgeblich für die Ausführung des Transportes und den Auflagen der Transportversicherungsgesellschaft ist Folge zu leisten. Ebenso mitbestimmend sind die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft.

In der Endphase des zweiten Weltkriegs verstand man unter „Kurier“ auch eine Methode zur drahtlosen Nachrichtenübertragung über Kurzsignale die von der deutschen Kriegsmarine verwendet wurde. Um von alliierten Kriegsschiffen nicht geortet werden zu können wurden die zu sendenden Nachrichten stark komprimiert und die Länge der Funksendungen auf eine Zeitdauer von weniger als eine halbe Sekunde reduziert.

Kurier in München

Die Stadt München bietet Ihnen etwa 100 verschiedene Kurier Anbieter unter anderem einen Stadtkurier, Kurierservice, Express Kurier, Zeitungskurier und auch einen Online Kurier. In der Stadt München übermitteln Stadtkuriere auch in der Früh schnell ihre Botschaften um Ihnen einen guten Service zu bieten. Die besten und zuverlässigsten Kuriere oder Kurierdienste in und um München finden Sie auf diesen Seiten.


Allach-Untermenzing

Untermenzing

Untermenzing ist ein Stadtviertel im Münchner Nordwesten und war früher eine eigene Gemeinde. Zusammen mit der ehemaligen Gemeinde Allach bildet Untermenzing den Stadtbezirk 23 "Allach-Untermenzing". Untermenzing und Allach sind immer noch sehr ländlich geprägt und für ihre hohe Wohnqualität bekannt. Momentan leben in Untermenzing (zusammen mit Allach) rund 27.00 Münchner.
Untermenzing und Allach liegen am nordwestlichen Rand Münchens und werden im Westen durch die Dachauer Straße begrenzt. Früher zählte man die Gegend des Rangierbahnhofs Nord zu Untermenzing bzw. Allach hinzu, inzwischen gehört sie aber zu Moosach.

Charakter von Untermenzing

In Untermenzing leben viele Familien mit Kindern - die Anzahl der Mehrpersonenhaushalte dominiert stark. Oftmals leben Familien in Untermenzing in Einfamilienhäusern. Während früher in Untermenzing die einfachen Arbeiter lebten, finden sich heute viele Angestellte in den schmucken Häusern - deren Anteil beträgt momentan rund 50 Prozent.
Untermenzing ist bekannt für seinen hohen Anteil an Grünflächen. Zwar wurde in den 60er und 70er Jahren viel gebaut, trotzdem hat man viele Flächen zur Naherholung eingeplant. Aus diesem Grund erscheint vielen Besuchern heute Untermenzing als eher ländliche Gegend - was aber auch von den Einwohnern geschätzt wird.
Während in Allach bedeutende Firmen angesiedelt sind wie MAN, MTU und Krauss-Maffei (insgesamt stellen diese Firmen rund 19.000 Arbeitsplätze), sind in Untermenzing kaum Gewerbebetriebe angesiedelt.

Geschichte von Untermenzing

Während es heute Untermenzing und Obermenzing gibt, gehörten die beiden Bezirke früher zusammen. Untermenzing entstand erst durch die Aufspaltung von Menzing, die 817 geschah. Der Name Menzing kommt von dem Namen eines Mannes, der Menzio oder Mennisco hieß. Als Geburtsjahr des Stadtteils Untermenzing gibt man heute 1315 an. Bis dahin betrafen die Ortsnennungen eher den Ort Obermenzing, erst später sprach man auch von Untermenzing als Ort. Um 1500 gehörte Untermenzing schließlich zur herzoglichen Hofmark Menzing.
Untermenzing hatte, wie viele andere umliegende Orte auch, unter den Schrecken des Dreißigjährigen Krieges zu leiden. Rund die Hälfte des heutigen Stadtteils wurde bei dem Einfall der Schweden zerstört. 16 Häuser brannten bis auf die Grundmauern nieder. Nur wenige Jahre später allerdings waren in Untermenzing bereits wieder 31 Häuser bewohnbar - damit erreichte Untermenzing wieder die gleiche Einwohnerzahl wie vor dem Dreißigjährigen Krieg. 1818 schließlich wurde Untermenzing zur selbstständigen Gemeinde.
Im Gegensatz zu Allach profitierte Untermenzing kaum von der Eröffnung der Eisenbahnlinie zwischen München und Ingolstadt. Denn erst 2006 erhielt Untermenzing einen eigenen Bahnhof - im Zuge des S-Bahn-Ausbaus. Trotz allem wuchs Untermenzing rasch an: Im Jahre 1855 lebten gerade einmal 266 Einwohner in Untermenzing, 1938, also keine hundert Jahre später, bereits 4800 Menschen.


Allach

Allach wird ein Stadtviertel genannt, das sich am nordwestlichen Rand Münchens befindet. Zusammen mit dem Viertel Untermenzing bildet Allach den Bezirk Allach-Untermenzing (23. Stadtbezirk). Der Bezirk Allach-Untermenzing ist in zwei Bezirksteile (Untermenzing-Allach und Industriebezirk) untergliedert. Der Stadtbezirk 27 ist ungefähr 1500 Hektar groß und wird von ca. 27.000 Münchnerinnen und Münchnern bewohnt.

Lage und Verkehrsanbindung von Allach

Allach befindet sich im Nordwesten Münchens. Im Norden von Allach befindet sich die Münchner Stadtgrenze. Die westliche Grenze von Allach zu Langwied bildet der Münchner Autobahnring (A99), die östliche Grenze bilden die die Dachauer Straße auf der Höhe von Moosach sowie der Bezirksteil Untermenzing. Im Süden von Allach befindet sich Obermenzing.
Für Autofahrer ist Allach gut erschlossen. Der Autobahnring A99 (und besonders die so genannte Eschenrieder Spange, die das Dreieck München Allach mit dem Dreieck München-Eschenried verbindet) garantieren eine äußerst gute Anbindung an die A8 sowie zum Dreieck München-Nord. Allach verfügt über einen eigenen Bahnhof, der von der Münchner S-Bahn (Linie S2) bedient wird. Von Allach aus müssen zum Münchner Hauptbahnhof nur 6 Stationen zurückgelegt werden.
Das Viertel Allach bietet somit einen guten Kompromiss zwischen einer Lage am Stadtrand und guter Anbindung an die Münchner Innenstadt sowie den Regional- und Fernverkehr. Ergänzt wird die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr noch durch zahlreiche Buslinien, die am Bahnhof in Allach zusammenlaufen.

Die Geschichte von Allach

Allach kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die ehemalige Gemeinde Allach zählt zu den ältesten Gemeinden Bayerns. Bereits im Jahre 774 wurde Allach zum ersten Mal offiziell erwähnt. Der Name Allach kommt von den Worten "aha" ("Wasser") und "loh" (Wald), bedeutet also "Wald am Wasser". Die beiden Wörter wurden zunächst zum Wort "Ahaloh" zusammengezogen. Im Laufe der Zeit setzte sich im Sprachgebrauch das auch heute gebräuchliche "Allach" durch.
Besonders nach dem Bau der Eisenbahnstrecke München-Ingolstadt ende des 19. Jahrhunderts, an der Allach lag, wuchs die ehemals selbstständige Gemeinde rasant. Erst 1938 wurde die Eingemeindung von Allach in die Stadt München vollzogen.

Allach heute

Seit jeher ist Allach einer der wichtigsten Industriestandorte Bayerns. Der Bezirksteil Allach hat sogar die höchste Dichte von Industrie- und Gewerbeflächen im gesamten Münchner Stadtgebiet. Die Maschinenfabrik Augsburg Nürnberg (MAN), die Motoren- und Turbinen-Union (MTU) und Krauss-Maffei sorgen für einen Großteil der im Stadtviertel verfügbaren Jobs.
Trotz dieser massiven industriellen Präsenz ist Allach nach wie vor ein ländlich geprägter Stadtteil, in dem bis heute die alten Strukturen der Gemeinde Allach zu spüren sind. Wegen der vielen kleineren Einfamilien- und Reihenhäuser und einem äußerst hohen Anteil an Grünflächen wird Allach häufig als "Gartenstadtteil" bezeichnet. Vor allem die direkt durch Allach fließende Würm und der Allacher Forst sorgen für eine hohe Lebensqualität direkt im Viertel. Zusätzlich stehen 11 Sportanlagen zur Verfügung. Die soziale Infrastruktur in Allach ist gut ausgebaut.
In letzter Zeit wird Allach auch bei Familien mit Kindern immer beliebter. Im Norden und Osten verfügt Allach noch über zahlreiche Freiflächen, die ein ungehindertes Wachstum des Viertels möglich machen. Zusätzlich stehen diverse Umstrukturierungen von ehemaligen Industrieflächen im Herzen Allachs bevor.