Jetzt mit der App "BranchenMap" die Münchner Branchen mobil erleben! Später

Notar in Pasing

82 Einträge. In den letzten 22 Monaten wurde die Seite insgesamt 40.645 mal besucht!

Notar München Notare bilden in ihrer Gemeinschaft als Berufsstand ein sogenanntes Organ der vorsorgenden Rechtspflege und sind zuständig in erster Linie für Beurkundungen. mehr

Elisenstr. 3
80335 München,
Maxvorstadt

Branche: Notar

Elisenstr. 3
80335 München,
Maxvorstadt

Branche: Notar

Sonnenstr. 9
80331 München,
Altstadt

Branche: Notar

Sonnenstr. 9
80331 München,
Altstadt

Branche: Notar

Karlsplatz 6
80335 München,
Altstadt

Branche: Notar

Karlsplatz 6
80335 München,
Altstadt

Branche: Notar

Karlsplatz 10
80335 München,
Altstadt

Branche: Notar

Karlsplatz 10
80335 München,
Altstadt

Branche: Notar

Sendlinger-Tor-Pl. 11
80336 München

Branche: Notar

Sendlinger-Tor-Platz 11
80336 München,
Altstadt

Branche: Notar

Notar Infos

Notar München


Notare bilden in ihrer Gemeinschaft als Berufsstand ein sogenanntes Organ der vorsorgenden Rechtspflege und sind zuständig in erster Linie für Beurkundungen. Der ist somit für viele Menschen eine Person, die für besonders einschneidende rechtliche Weichenstellungen im Leben benötigt wird und deshalb absolutes Vertrauten genießen muss. Rechtlich formuliert, ist ein Notar ein unabhängiger Träger eines öffentlichen Amtes. Er wird vom Landesjustizminister für einen bestimmten Amtsbezirk bestellt und der Dienstaufsicht durch die Präsidenten des Landes- und Oberlandesgerichts sowie der jeweiligen Justizminister unterstellt. Zur Regelung der grundsätzlichen Rechtsverhältnisse gilt die Bundesnotarordnung.
Der Begriff "Notar" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet: Geschwindschreiber. Zurzeit amtieren in Deutschland zirka 9000 Notare. Wer sich erstmals um ein Notaramt, z.B. in München, bewirbt, darf nicht älter als 60 Jahre sein; das Amt darf bis zur Vollendung des 70. Lebensjahres ausgeübt werden. Notare arbeiten vor allem an der Beurkundung von Rechtsgeschäften jeder Art und der Beglaubigung von Unterschriften. Sie sind außerdem für das Verfassen und Absegnen von notariellen Schreiben verantwortlich.

Notar in München

In München gibt es bundesweit die größte Ansammlung von Notaren an einem Ort, also auch die größte Anzahl an Notariate. Wer zu einem Notar muss oder will, finden die ihm nächstgelegene Notarkanzlei entweder in einem lokalen Branchenbuch oder im Internet. Oftmals findet man auch eine Gemeinschaftskanzlei für Notare. Bei internationalen Angelegenheiten arbeiten Münchner Notare oft mit Dolmetschern aus München zusammen, um deren Schriftsätze zu Übersetzen.

Aufgabenbereiche eines Notars

Informationen über die Aufgaben und Kosten des Notars und zu Aufgabenbereichen wie Erbe, Schenkung, Ehe, Partnerschaft, Unternehmen, Vorsorge, Kinder oder den Immobilien in München wie Grundstücke, Häusern Wohnungen etc. erteilen in Bayern und München der Bayerische Notarverein, die Landesnotarkammer und die Notarkasse.

Kerntätigkeiten eines Notars

Ihre Kerntätigkeit erstreckt sich hauptsächlich auf die Rechtsgebiete Grundstücksrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht und Erbrecht. Dabei geht es vor allem um Grundpfandrechte, Grunddienstbarkeiten, Grundstücksübertragungen, Vorsorgevollmachten, Eheverträge, Vaterschaftsanerkennungen, Unterhaltsverpflichtungen, Kindschaftsrecht, Umwandlungen, Handels- und Vereinsregisteranmeldungen und Satzungsänderungen. Auch Testamente können notariell beurkundet werden. Wichtige Amtspflichten eines Notars sind auch Aufklärung und Belehrung über rechtliche Pflichten. Bei Verstößen haftet der Notar, auch dies ist eine Besonderheit, mit seinem gesamten Vermögen. Bekannt ist vielen der Anblick des Dienstsiegels, das jedem Notar in München für seine Tätigkeit zur Verfügung steht. In München haben viele Notare ihren Sitz und stehen als vertrauensvolle Ansprechpartner zur Verfügung.

Voraussetzungen eines Notars

Notare machen den geringsten Teil der Juraabsolventen aus. Auf Grund der nicht unendlichen Anzahl von Arbeitsplätzen, gibt es strenge Richtlinien für etwaige Bewerber. Wer ein Notariat eröffnen bzw. Notar werden will, muss die Befähigung zum Richteramt, eine Zulassung als Rechtsanwalt für min. 5 Jahre und mindestens drei Jahre ohne Unterbrechung eine Tätigkeit als amtierender Anwalt in einem bestimmten juristischen Betätigungsfeld haben. Die Befähigung zum Richteramt erlangt derjenige Jura – Student, der sowohl das erste, als auch das zweite Staatsexamen erfolgreich absolviert. Darüber hinaus werden auch nur die Bewerber zum Notar ernannt, die sehr gute Abschlussnoten haben. Das kann sich der Staat ohne weiteres erlauben, weil es immer mehr Bewerber gibt, als freie Stellen. Die besten Bewerber werden dabei durch Ausschreibungen ermittelt. Das ganz klassische und typische Verfahren für alle Posten und Stellen, die vom Staat vergeben werden.

Die Bedeutung eines Notars

Der Notar ist somit für viele Menschen eine Person, die für besonders einschneidende rechtliche Weichenstellungen im Leben benötigt wird und deshalb absolutes Vertrauten genießen muss. Rechtlich formuliert, ist ein Notar ein unabhängiger Träger eines öffentlichen Amtes.

Ergebnisseite:

1 2 3 4 5 6 ...