Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Notar Pasing wurde vom bis zum 23.10.2014 insgesamt 41.386 mal besucht!

Notar Pasing: 2 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 2
Branche: Notar Pasing
Notar Pasing
Tel.: 0898292490 | Fax: 08982924949
Kaflerstr. 2
81241 München
, Pasing
Callback
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen
Notar Pasing
Tel.: 0898292490 | Fax: 08982924949
Kaflerstr. 2
81241 München
, Pasing
Callback
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 3 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 3 Branchen gefunden

Brancheninfo: Notar

Notar München


Notare bilden in ihrer Gemeinschaft als Berufsstand ein sogenanntes Organ der vorsorgenden Rechtspflege und sind zuständig in erster Linie für Beurkundungen. Der Notar ist somit für viele Menschen eine Person, die für besonders einschneidende rechtliche Weichenstellungen im Leben benötigt wird und deshalb absolutes Vertrauten genießen muss. Rechtlich formuliert, ist ein Notar ein unabhängiger Träger eines öffentlichen Amtes. Er wird vom Landesjustizminister für einen bestimmten Amtsbezirk bestellt und der Dienstaufsicht durch die Präsidenten des Landes- und Oberlandesgerichts sowie der jeweiligen Justizminister unterstellt. Zur Regelung der grundsätzlichen Rechtsverhältnisse gilt die Bundesnotarordnung.
Der Begriff "Notar" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet: Geschwindschreiber. Zurzeit amtieren in Deutschland zirka 9000 Notare. Wer sich erstmals um ein Notaramt, z.B. in München, bewirbt, darf nicht älter als 60 Jahre sein; das Amt darf bis zur Vollendung des 70. Lebensjahres ausgeübt werden. Notare arbeiten vor allem an der Beurkundung von Rechtsgeschäften jeder Art und der Beglaubigung von Unterschriften. Sie sind außerdem für das Verfassen und Absegnen von notariellen Schreiben verantwortlich.

Notar in München

In München gibt es bundesweit die größte Ansammlung von Notaren an einem Ort, also auch die größte Anzahl an Notariate. Wer zu einem Notar muss oder will, finden die ihm nächstgelegene Notarkanzlei entweder in einem lokalen Branchenbuch oder im Internet. Oftmals findet man auch eine Gemeinschaftskanzlei für Notare. Bei internationalen Angelegenheiten arbeiten Münchner Notare oft mit Dolmetschern aus München zusammen, um deren Schriftsätze zu Übersetzen.

Aufgabenbereiche eines Notars

Informationen über die Aufgaben und Kosten des Notars und zu Aufgabenbereichen wie Erbe, Schenkung, Ehe, Partnerschaft, Unternehmen, Vorsorge, Kinder oder den Immobilien in München wie Grundstücke, Häusern Wohnungen etc. erteilen in Bayern und München der Bayerische Notarverein, die Landesnotarkammer und die Notarkasse.

Kerntätigkeiten eines Notars

Ihre Kerntätigkeit erstreckt sich hauptsächlich auf die Rechtsgebiete Grundstücksrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht und Erbrecht. Dabei geht es vor allem um Grundpfandrechte, Grunddienstbarkeiten, Grundstücksübertragungen, Vorsorgevollmachten, Eheverträge, Vaterschaftsanerkennungen, Unterhaltsverpflichtungen, Kindschaftsrecht, Umwandlungen, Handels- und Vereinsregisteranmeldungen und Satzungsänderungen. Auch Testamente können notariell beurkundet werden. Wichtige Amtspflichten eines Notars sind auch Aufklärung und Belehrung über rechtliche Pflichten. Bei Verstößen haftet der Notar, auch dies ist eine Besonderheit, mit seinem gesamten Vermögen. Bekannt ist vielen der Anblick des Dienstsiegels, das jedem Notar in München für seine Tätigkeit zur Verfügung steht. In München haben viele Notare ihren Sitz und stehen als vertrauensvolle Ansprechpartner zur Verfügung.

Voraussetzungen eines Notars

Notare machen den geringsten Teil der Juraabsolventen aus. Auf Grund der nicht unendlichen Anzahl von Arbeitsplätzen, gibt es strenge Richtlinien für etwaige Bewerber. Wer ein Notariat eröffnen bzw. Notar werden will, muss die Befähigung zum Richteramt, eine Zulassung als Rechtsanwalt für min. 5 Jahre und mindestens drei Jahre ohne Unterbrechung eine Tätigkeit als amtierender Anwalt in einem bestimmten juristischen Betätigungsfeld haben. Die Befähigung zum Richteramt erlangt derjenige Jura – Student, der sowohl das erste, als auch das zweite Staatsexamen erfolgreich absolviert. Darüber hinaus werden auch nur die Bewerber zum Notar ernannt, die sehr gute Abschlussnoten haben. Das kann sich der Staat ohne weiteres erlauben, weil es immer mehr Bewerber gibt, als freie Stellen. Die besten Bewerber werden dabei durch Ausschreibungen ermittelt. Das ganz klassische und typische Verfahren für alle Posten und Stellen, die vom Staat vergeben werden.

Die Bedeutung eines Notars

Der Notar ist somit für viele Menschen eine Person, die für besonders einschneidende rechtliche Weichenstellungen im Leben benötigt wird und deshalb absolutes Vertrauten genießen muss. Rechtlich formuliert, ist ein Notar ein unabhängiger Träger eines öffentlichen Amtes.


Pasing

Pasing

Mit dem Begriff Pasing bezeichnet man einen Stadtteil in München, der gemeinsam mit Obermenzing den Stadtteil 21 Pasing-Obermenzing darstellt. Pasing liegt im Westen Münchens und grenzt im Süden an die Stadtviertel Blumenau und Lochham, im Westen an Lochham und Aubing, im Norden an Obermenzing und im Osten an Laim.
Bis 1938 war Pasing eine eigene Stadt und wurde dann zwangseingemeindet. Noch heute hat Pasing eine von München fast eigenständige Infrastruktur, auch an der Selbstwahrnehmung des Stadtteils merkt man einigen Bürgern an, dass sie sich nicht zu München gehörend fühlen.

Geschichte von Pasing

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Pasing im Jahr 763 als "villa Pasingas". Aus der Zeit des Mittelalters gibt es wenig überlieferte Nachrichten über Pasing. Erst seit dem 16. Jahrhundert wird Pasing mit einer eigenen Gerichtsbarkeit in den Akten aufgeführt. Mit der neuen Landgerichtseinteilung, die Pasing zum Landgericht München zuordnete, war die alte Politik-Ordnung Pasings als Hofmark aufgehoben. Im Zuge dieser Modernisierung entstanden viele neue Industriebetriebe in Pasing, doch trotzdem war das Bild des heutigen Stadtteils damals immer noch landwirtschaftlich geprägt.
Ein großer Schritt zur Weiterentwicklung von Pasing war mit der Eröffnung der zweiten bayerischen Eisenbahnlinie von München nach Augsburg getan. Fortan wuchs das Viertel - auch, weil immer mehr Münchner Bürger Pasing für sich entdeckten. Gleichzeitig entstanden Schulen und andere Einrichtungen des öffentlichen Lebens. Am 1. Januar 1905 wurde Pasing schließlich zur Stadt ernannt.
Nachdem die Nationalsozialisten an die Macht gelangten, wurde es für Pasing jedoch immer schwerer, die Eigenständigkeit beizubehalten. Da die Nazis München zur "Hauptstadt der Bewegung" machen wollten, gemeindeten sie Pasing 1938 nach München ein.

Pasing heute

Da sich Pasing bis zur jüngsten Vergangenheit als eigenständige Stadt entwickelte, lassen sich kaum Besonderheiten in der Bevölkerungsentwicklung finden - alle Schichten und Bildungsniveaus sind vertreten, ebenso ist der Anteil der Ausländer und Arbeitslosen durchschnittlich. In Pasing gibt es keinen Schwerpunkt auf einem Gewerbebereich, die 21.000 Arbeitsplätze in Pasing verteilen sich auf alle Wirtschaftsbereiche gleich.
In Pasing finden sich überdurchschnittlich viele Schulen und Bildungseinrichtungen, weshalb der Stadtteil auch oft als "Schulstadt" oder "Schulstadtteil" bezeichnet wird. Weitere wichtige Einrichtungen des öffentlichen Lebens sind das Kulturzentrum Pasinger Fabrik, das Alfons-Hoffmann-Altenheim, das Bürgerzentrum Rathaus Pasing und das Klinikum München Pasing.

Verkehrsanbindung von Pasing

Durch Pasing führen einige wichtige Straßen, die für den Autoverkehr von ganz München bedeutend sind, wie beispielsweise die Bodenseestraße und die Planegger Straße. U-Bahnlinien fahren keine nach Pasing, dafür halten aber mehrere S-Bahnlinien an der Station Pasing. Außerdem ist der Bahnhof Pasing auch als Fernbahnhof mit ICE-Systemhalt von Bedeutung.