Jetzt mit der App "BranchenMap" die Münchner Branchen mobil erleben! Später

PC Notdienst in Pasing

272 Einträge. In den letzten 21 Monaten wurde die Seite insgesamt 123.445 mal besucht!

PC MünchenAllgemeines zu PC`sMit einem Computer bezeichnet man im allgemeinen Sprachgebrauch einen Personal Computer (kurz ). mehr

Hildachstr. 14
81245 München,
Obermenzing

Branche: PC

Altostr. 92
81249 München,
Aubing

Branche: PC

Hildachstr. 14
81245 München,
Obermenzing

Branche: PC

Altostr. 92
81249 München,
Aubing

Branche: PC

Bunzlauer Str. 17
80992 München,
Moosach

Branche: PC

81543 München

Branche: Notdienst

Hildachstr. 14
81245 München,
Obermenzing

Branche: PC

Hildachstr. 14
81245 München,
Obermenzing

Branche: PC

Bunzlauer Str. 17
80992 München,
Moosach

Branche: PC

PC Infos

PC München

Allgemeines zu PC`s

Mit einem Computer bezeichnet man im allgemeinen Sprachgebrauch einen Personal Computer (kurz ). Dabei handelt es sich - im Gegensatz zum Großrechner - um einen Rechner, der von einer einzelnen Person bedient werden kann und normalerweise für Office-Anwendungen, Internet-Surfen, E-Mails und PC-Spiele benutzt wird.

Aufbau eines PC`s

Ein Computer setzt sich in der Regel aus folgenden Komponenten zusammen:

Hauptplatine (Mainbord/Motherboard): Das Mainboard ist das "Herz" des Computers. Auf ihr sind der Arbeitsspeicher, der Hauptprozessor, der BIOS-Chip und wichtige Anschlüsse verbaut. Außerdem steckt man Grafik- und Soundkarte auf die Hauptplatine auf.
CPU (Prozessor): Der Prozessor ist die zentrale Verarbeitungseinheit eines PC`s, der in der Lage ist, Programme auszuführen. Die CPU sitzt auf dem Mainboard.
Netzteil/Stromversorgung: Das Netzteil liefert den elektrischen Strom, den alle Komponenten des Computers zur Arbeit benötigen.
Optisches Laufwerk: Heutzutage ist in einem ein DVD-Brenner verbaut, der sowohl CDs und DVDs lesen und beschreiben kann.
Festplatte: Die Festplatte ist ein feromagnetisches Speichermedium, auf dem Daten dauerhaft gespeichert werden können.
Tastatur/Maus: Tastatur und Maus sind Eingabegeräte, mittels derer man den Computer bedienen kann.
Monitor: Der Monitor ist das Ausgabegerät des PC`s, das Zeichen und Grafiken darstellen kann. Inzwischen sind Flachbildschirme weit verbreitet, während Röhrenmonitore immer mehr von den Arbeitsplätzen verschwinden.

Produkte für den PC

Möchte man einen PC kaufen oder hat man Probleme damit, so kann man eine Firma kontaktieren, die sich auf spezialisiert hat. Meist bieten Computerfirmen folgende Produkte und Dienstleistungen an: Verkauf von Computer (Hardware und Software), Installation von Programmen, Fehlersuche und Problemlösung von PC`s, Einrichten von Internet, E-Mail, Netzwerken und WLAN, Webdesign, Virenchecks, Sicherheitslösungen (Virenscanner und Firewalls) und Datenbank-Lösungen.

Einige Anbieter kaufen außerdem gebrauchte PC`s an und verkaufen diese wieder oder bieten Kunden den Service, selbst einen PC aus Wunschkomponenten zusammenzustellen. Einige Firmen bieten einen Computer-Notdienst an, der rund um die Uhr und auch am Wochenende verfügbar ist und bei Problemen zum Kunden fährt. Die Dienstleistungen werden entweder nach Stundenlohn oder zu Pauschalpreisen abgerechnet.

Die Geschichte des PC`s

Den ersten - allerdings nicht für den Privatgebrauch - entwickelte IBM 1935. Der IBM 601 war eine Lochkartenmaschine und konnte eine Multiplikation pro Sekunde berechnen. 1938 entwickelte der Erfinder Konrad Zuse die Zuse Z1, einen frei programmierbaren mechanischen Rechner. Computertechnologie entwickelte sich im Gegensatz zu vielen anderen Technologien rasend schnell. Seit Beginn der 1970er Jahre waren Computerteile so günstig, dass Firmen Computer für Privatanwender herstellten.
Der erste , den man als Personal Computer, also einen Computer für den Heimgebrauch, bezeichnen kann, ist der Xerox Alto aus dem Jahr 1973. Er verfügte über eine grafische Benutzeroberfläche, einen Bildschirm, eine Maus, eine Tastatur und ein zusätzliches kleines Eingabegerät mit fünf Tasten.

Andere Firmen wie Apple und IBM zogen nach und rüsteten die mit immer besseren Prozessoren und neuen Laufwerken (Diskettenlaufwerk, Zip-Laufwerk, CD-ROM-Laufwerk) auf und konnten diese mit der Zeit auch deutlich günstiger als noch zu Beginn der Computerentwicklung herstellen und vertreiben. Auch die Betriebssysteme entwickelten sich stetig weiter. Heutzutage werden neben dem Betriebssystem des Marktführers Windows (Microsoft) auch viele Unix- und Linux-Betriebssysteme eingesetzt. Seit ein paar Jahren hat nahezu jeder Haushalt in Deutschland einen Computer (2006: 77 Prozent der Haushalte).

Ergebnisseite:

1 2 3 4 5 6 ...