Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Schreibwaren wurde vom bis zum 21.04.2014 insgesamt 55.594 mal besucht!

Schreibwaren in Neubiberg: 1 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 1
Branche: Schreibwaren - weitere Einträge

Melieni

Schreibwaren Neubiberg
Tel.: (089) 6010986
Hauptstr. 7
85579
Neubiberg
Routenplaner
MVV
Eintrag ändern/löschen
Ähnliche Branchen - 11 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 5 Branchen gefunden

Brancheninfo: Schreibwaren

Schreibwaren München


Unter Schreibwaren versteht man Schreibgeräte und Produkte, die zum Schreiben dazugehören. Es gibt viele Schreibwarenläden die u.a. Stifte, Papier, Karton, Korrekturmaterialien, Scheren, Klebefilme, Bücher usw. anbieten, aber auch gleich ein Kopiergeschäft integriert haben. Ein Schreibwarenladen wird besonders vor und bei Schulbeginn sehr häufig besucht. Im Schreibwarenladen bzw. Schreibwarenhandel werden teilweise aber auch andere Produkte der Kategorien Spielwaren, Geschenkartikel, Schulsachen, Bürobedarf, Zeitschriften, Zigaretten, Comics und Mal-Zubehör angeboten. Oft wird ein Schreibwarengeschäft auch mit einem Lotteriegeschäft kombiniert. Schreibwaren sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und werden besonders bei einem Schreibbüros oder auch einem Büroservice in München gebraucht.

Schreibwaren in München

In München kann man Schreibwaren fast überall kaufen. Vor allem in Münchner Einkaufszentren und in Kaufhäusern. Ein reiner Schreibwarenladen / Schreibwarenhandel findet man in München eher selten. In einen kleinen bzw. großen Schreibwarenladen in München findet man allerdings häufig eine größere Auswahl an z.B. Malutensilien, Farben und Stiften.

Die Geschichte der Schreibwaren

Die heutigen Schreibwaren unterscheiden sich gravierend von den ersten Schreibgeräten. Um mit Keilschrift auf Tontafeln zu schreiben, benutzten die Babylonier einen Griffel mit dreieckiger Spitze. Damit konnten sie die Schriftzeichen in den weichen Ton drücken. Dies hatte den Vorteil, dass die Schrift auf dem Ton gut lesbar war. In Ägypten wurde beispielsweise mit einem Schreibrohr auf Schilf oder auf  Papyrus geschrieben. Die Römer benutzten im Gegensatz zu den Ägyptern einen Griffel um auf Wachstafeln zu schreiben. Einige Zeit später wurden Federkiele benutzt. Dafür wurde eine Vogelfeder benutzt, die man gewöhnlich von Gänsen und Raben nahm. Kalligraphen schreiben auch noch heute mit Federn. Bleistifte hingegen wurden erst im 16. Jahrhundert entwickelt. Sie bestehen aus Holz, das eine Mine umgibt, die zuerst aus Blei- und Silberlegierungen bestand. Später wurde diese Blei- und Silberlegierung durch Graphit ersetzt. Als Schreibgerät zählt fast alles, das eine Spur oder einen Strich hinterlässt wie etwa Wachsstifte oder Pastellkreide. Wird in einen Fels geritzt, bezeichnet man die dafür benötigte Ausrüstung aber nicht als Schreibhilfe. In der Steinsignatur wird dafür Werkzeug, die nicht zu dem Begriff Schreibwaren gehören, genutzt.

Arten von Schreibwaren

Schreibwaren können in verschiedenen Kategorien unterteilt werden:

Schreibstifte: Stifte sind ein wichtiger Bestandteil von Schreibwaren. Stifte gibt es in den unterschiedlichsten Formen und aus dem unterschiedlichsten Material. Zu den wichtigsten Schreibstiften zählen Minenstifte, Bleistifte, Kopierstifte, Buntstifte, Federstifte. Ein Minenstift besitzt eine lange dünne Mine, die von einer Hülle ummantelt ist. Zudem gibt es noch Schreibgeräte bzw. Schreibbürobedarf wie z.B. eine Glasfeder, Federkiel, Schreibfeder, Füllfederhalter, Tuschefüllfederhalter, Tintenroller, Tintenroller, Textmarker.

Malbedarf: Zum Malbedarf zählen Schreibwaren, die für das künstlerische Malen und Zeichnen benötigt werden. Dies können einerseits Pinsel, Wachsmalstifte, Kreide sein, andererseits auch Wasserfarben, Acrylfarben oder eine Leinwand sein. Diesen Schreibwarenbedarf findet man in gut sortierten Schreibwarengeschäften.

Schulbedarf: Der Schulbedarf umfasst einen Teil der Schreibwaren. Es werden vor allem Produkte wie Bleistift, Füller, Kugelschreiber, Block oder Schnellhefter angeboten.

Hilfsmittel: Zu den Hilfsmittel zählt der Bleistiftspitzer, das Geodreieck, der Taschenrechner, der Zirkel, das Löschpapier, Tipp-Ex, Tintenfass, Scriber, Stempel für Firmen und weitere Produkte, die nicht direkt zum Schreiben fungieren, aber dennoch wichtig sind. Weiteren Bürobedarf findet man in Schreibwarenläden in München.


Neubiberg

Neubiberg bezeichnet eine Gemeinde, die im Süden von München liegt und aus den Ortsteilen Neubiberg und Unterbiberg besteht. Neubiberg grenzt im Norden an Neuperlach, im Osten an Putzbrunn, im Süden an Ottobrunn und im Westen an Unterhaching.
In Neubiberg wohnen momentan rund 14.000 Einwohner auf einer Fläche von 5,77 Quadratkilometern. Neubiberg ist bekannt für seine ungewöhnliche Längsstreckung, da es rund sechs Kilometer lang, aber nur zwischen 0,5 und 1,5 Kilometer breit ist. Neubiberg gilt als ruhige Wohnsiedlung.

Geschichte von Neubiberg

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Neubiberg im Jahre 1034 oder 1041, als die "Villa piburc" dem Kloster Tegernsee geschenkt wurde. 1818 wurde Neubiberg zu einer eigenen Gemeinde, im Laufe des 20. Jahrhunderts zogen immer mehr Münchner nach Neubiberg. Der Name Neubiberg kam erst 1912 auf.
Im Zweiten Weltkrieg wurde in Neubiberg ein Militärflughafen gebaut, der nach dem Ende des Krieges auch von der Bundeswehr eingesetzt wurde. In den 90er Jahren wurden in Neubiberg immer mehr Wohnsiedlungen gebaut, es entstand die Siedlung "Vivamus" und das Neubaugebiet "Auf der Haid".

Neubiberg heute

Neubiberg kann man als typische Wohnbausiedlung an dem Außenbezirk einer Großstadt bezeichnen. So kann Neubiberg von den kulturellen Angeboten Münchens profitieren und ist doch gleichzeitig eine ruhige Wohnsiedlung. Das wirtschaftliche Leben findet in München statt, in Neubiberg gibt es relativ wenige Arbeitsplätze.
Neubiberg hat kaum eigene Läden, keine Fußgängerzone und keinen Ortskern, wie er in vielen Ortschaften anzutreffen ist. Auch ein Einkaufszentrum fehlt in Neubiberg. Viele Einwohner von Neubiberg pendeln zum Einkaufen und zum Arbeiten in die Großstadt.
Erwähnenswert im Zusammenhang mit Neubiberg ist auch die Universität der Bundeswehr München, die sich in Neubiberg angesiedelt hat. Die Universität wurde 1973 in Neubiberg errichtet und dient der Ausbildung der Nachwuchsoffiziere. An der Bundeswehr-Uni können Offiziersanwärter unter anderem Studiengänge aus dem Bereich der Sozialwissenschaft, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Elektrotechnik, der Pädagogik oder der Wirtschaftswissenschaft belegen.

Verkehrsanbindung in Neubiberg

Da Neubiberg nahe an München liegt, ist die Gemeinde gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Die Buslinien 199, 210, 211, 212, 216, 217 und 218 bedienen 16 Haltestellen, außerdem hält die S-Bahnlinie S6 an der Haltestelle Neubiberg und die S-Bahn S5 an der Haltestelle Fasanenpark.
Mit dem Auto gelangt man nach Neubiberg entweder über die Salzburger Autobahn A8 (Anschlussstelle Neubiberg) oder von Neuperlach aus über die Carl-Wery-Straße bzw. Äußere Hauptstraße.