Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Taxi Au wurde vom bis zum 25.07.2014 insgesamt 59.389 mal besucht!

Taxi Au: 1 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 1
Branche: Taxi Au
Ähnliche Branchen - 6 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 7 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 13 Branchen gefunden

Brancheninfo: Taxi

Taxi München


Ein Verkehrsmittel zur Personenbeförderung wird als Taxi bezeichnet. Die Fahrer erledigen für den Kunden neben den normalen Stadtfahrten auch Fernfahrten, Flughafenfahrten, Besorgungen, Starthilfen und Lotsenfahrten. Viele verschiedene Unternehmen in München haben sich auf die Bereitstellung von Personenbeförderung spezialisiert und beschäftigen eine Vielzahl an Taxifahrern, die vorher eine Ausbildung in einer Fahrschule durchlaufen haben. In der Stadt München gibt es mehr als 200 feste Taxizentralen, welche alle in den verschiedenen Stadtteilen aufgeteilt werden. Diese sind Teil einer Firma. Normalerweise sind die Autos entweder Kombis oder Limousinen,  meist der Marke Renault, Mercedes oder BMW´s, aber es gibt auch Großraumtaxis, welche bis zu 10 Leuten transportieren können.
Taxis sind 24 Stunden am Tag im Einsatz, die Fahrzeuge werden vom Taxifahrer selbst gestellt oder in einer speziellen Autovermietung geleast. Außerdem besitzt dieses Fortbewegungsmittel weltweit eine besondere Autobeschriftung.

Situation von einem Taxi in München

Das erste Taxiunternehmen Deutschlands wurde von Friedrich Lutzmann 1893 gegründet. Heute sind in Deutschland etwa 50.000 Taxis zugelassen. 80 Prozent davon gehören zu einer Taxizentrale mit einem entsprechenden Kundendienst. Die gesetzliche Grundlage für den Taxiverkehr ist in Deutschland im Personenbeförderungsgesetz geregelt. Ein Taxi darf maximal neun Personen, einschließlich des Fahrers, befördern. Wer in Deutschland Taxifahrer werden möchte, braucht einen Führerschein zur Fahrgastbeförderung. Diesen kann man in einer ganz normalen Fahrschule erwerben. Außerdem benötigt ein Taxifahrer zwei Jahre Fahrpraxis, ein Führungszeugnis, eine Tauglichkeitsuntersuchung und eine Ortskundeprüfung.

Was ist ein Taxi Ruf

Unter Funktaxi bzw. ein Taxi Ruf versteht man eine Taxifahrt, welche telefonisch oder durch andere Kommunikationswege vom Kunden, bei einer Funkleitstelle, einer Taxizentrale z.B. zum Flughafen München bestellt werden kann. Danach wird dieses per Funk zum Startpunkt der Taxifahrt beordert. In vielen Großstädten wie München ist bereits eine Umstellung auf den Digitalfunk, sprachlos und mit einem Display am Armaturenbrett, erfolgt. Bei der Taxidisposition gehören GPS-gestützte Funkleitsysteme mittlerweile zum Alltag.
Ein großer Vorteil solcher Funktaxis sind die besser ausgenutzten Kilometer, da die Autos in München am Fahrtziel gleich auf einen neuen Auftrag warten kann. Somit ist es möglich mindestens dreiviertel der gesamten Fahrtzeiten mit Fahrgästen zu belegen.

Wie hoch sind die Kosten einer Taxifahrt

Der Fahrtpreis eines Taxiunternehmens in München wird durch eine bestimmte Methode ermittelt: Der Taxifahrer schaltet zu Beginn der Fahrt das Taxameter, ein Gerät zur Ermittlung des Fahrpreises nach bestimmten Tarif, ein und rechnet am Ende der Fahrt mit dem Kunden ab. Manchmal wird auch ein bestimmter fester Fahrpreis vereinbart, vor allem wenn es sich um Standartstrecken, beispielsweise ein Taxi zum Flughafen München, Messe München oder zur Allianz Arena handelt.

Taxi-Arten in München

Unter einem Taxi versteht man in Deutschland Kraftfahrzeuge, die in einer bestimmten Farbe mit hohem Wiedererkennungswert lackiert sind. In Deutschland sind Taxis gelb und haben ein Taxi-Schild auf dem Dach. Meist sind Taxis Limousinen, es kommen aber auch Großraumlimousinen, Kombi-Pkws und Kleinbusse zum Einsatz. Daneben gibt es aber auch noch andere Formen von Taxis, wie Sammeltaxis, Anruf-Sammeltaxis, Wassertaxis, Lufttaxis, Frauentaxis, Schülertaxis, Motortaxis und andere Sonderformen. Manche Firmen verwenden den Begriff Taxi auch für Ihre Transportdienste wie beispielsweise das Pizzataxi, Videotaxi, Möbeltaxi und sogar das Blumentaxi. Das Kraftfahrzeug ist üblicherweise folgendermaßen ausgestattet: Taxameter, Dachschrift mit der Aufschrift "Taxi", einer Ordnungsnummer in der Heckscheibe sowie der Name und die Anschrift des Unternehmens im Innenraum, Taxiaufkleber des gültigen Taxitarifs der Gemeinde, Funkgerät, Kindersitze, Alarmeinrichtung und meist Kartenlesegerät für die bargeldlose Bezahlung.


Au

Au

Der Begriff Au bezeichnet ein Münchner Stadtviertel, das zusammen mit Haidhausen den Stadtbezirk "Au-Haidhausen" bildet. Die Au wird nördlich begrenzt durch das Deutsche Museum bzw. südlich durch die Wittelsbacherbrücke. Das Bild der Au ist geprägt von Altbauten und den Isarauen.
Die Au ist ein aufstrebendes Viertel, das früher als "Glasscherbenviertel" verschrien war und heute immer mehr junge Leute anzieht. Einerseits liegt die Au zentral und ist somit verkehrsgünstig angebunden, andererseits haben sich in der Au und vor allem im benachbarten Glockenbachviertel viele Bars und Kneipen angesiedelt.

Geschichte der Au

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Au um 1340 als "Awe ze Gyesingen". Wörtlich übersetzt bedeutet Awe bzw. Au "Land am Wasser", was sich durch die Nähe zur Isar erklären lässt. Im Gegensatz zu anderen Münchner Stadtvierteln wuchs die Bevölkerung in der Au rasch an: 1806 lebten bereits 6000 Einwohner in der Au. Kurze Zeit später, 1808, wurde die Au in den Rang einer Stadt erhoben - als "Vorstadt Au".
Ab 1818 bildete die Au mit Untergiesing eine eigene Gemeinde, bevor sie 1854 nach München eingemeindet wurde. In den nächsten Jahren entwickelte sich die Au zu einem Handwerkerviertel und zur "Arbeitervorstadt". Immer mehr Häuser wurden gebaut, um der wachsenden Einwohnerzahl gerecht zu werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde aber rund die Hälfte des Wohnungsbestandes wieder zerstört.

Die Au heute

Aktuell steht in der Au nur noch rund ein Fünftel der Wohnungen vor dem Zweiten Weltkrieg. Deshalb sind die Altbauten in der Au so begehrt, was auch die Preise dafür hochtreibt. Während die Au früher als Arbeitervorstadt bekannt war, hat sich dieses Image längst geändert: Handwerks- und Gewerbebetriebe wurden weiter ausgelagert, neuer Wohnraum kam hinzu. Die Au ist heute beliebter denn je.
Trotzdem hat sich die Au gewisse Traditionen bewahrt. So findet beispielsweise dreimal jährlich die "Auer Dult" statt. Der traditionelle Jahrmarkt in der Au gastiert auf dem Mariahilfplatz neben der Mariahilfkirche und bietet verschiedene Fahrgeschäfte, Essensstände und eine Art Flohmarkt, bei dem man von Töpfen über Bücher bis hin zu traditioneller Trachtenkleidung alles Mögliche kaufen kann.
Daneben war die Au früher bekannt für ihre vielen Brauereien, von denen heute aber leider nur noch wenige erhalten sind. Brauereibesitzer hatten sich in der Au angesiedelt, weil das Stadtviertel dank der Nähe zur Isar ideale Bedingungen für die unterirdische, kühle Lagerung von Bier bot. Bekannt ist die Paulaner-Brauerei und das nahe gelegene Gasthaus "Paulaner am Nockherberg", das einmal jährlich den traditionellen Starkbieranstich im Salvatorkeller veranstaltet.

Verkehrsanbindung in der Au

Da die Au zentral in München gelegen ist, erreicht man sie sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut. Eine wichtige Straße ist die Ohlmüllerstraße, die Verlängerung der Frauenstraße (zu erreichen über die Reichenbachbrücke).
In der Au halten verschiedene Linien der öffentlichen Verkehrsmittel, erwähnenswert ist die Tramlinie 27 (Haltestelle Mariahilfplatz), die Buslinie 52 (Haltestelle Mariahilfplatz) und die U-Bahnlinien U2 und U1 (Haltestelle Kolumbusplatz).