Jetzt mit der App "BranchenMap" die Münchner Branchen mobil erleben! Später

Treppen in München

Einträge 1 bis 8 von 9. In den letzten 25 Monaten wurde die Seite insgesamt 52.793 mal besucht!

Ergebnisse für Treppen.

Treppen MünchenDer Begriff (Einzahl: Treppe) bezeichnet aus Stufen gebaute Aufgänge oder Abgänge, die es beispielsweise in Häusern oder anderen Gebäuden möglich machen, Höhenunterschiede zu überwinden. mehr

Leopoldstr. 126,
80802 München
Schwabing

089 47077408

Karl-Schmid-Str. 22,
81829 München
Trudering

089 42730240

Branche Treppen - weitere Einträge

Wildenholzener Str. 4,
81671 München
Ramersdorf

089 402169

Bodenseestr. 292,
81249 München
Aubing

089 87128233

Feldmochinger Str. 347,
80995 München
Feldmoching

089 3517030

Treppen Infos

Treppen München

Der Begriff (Einzahl: Treppe) bezeichnet aus Stufen gebaute Aufgänge oder Abgänge, die es beispielsweise in Häusern oder anderen Gebäuden möglich machen, Höhenunterschiede zu überwinden. Treppen haben häufig noch andere Komponenten neben den Stufen wie Geländer für die Sicherung gegen Abstürze.
Im Branchenbuch Die Münchner findet man günstige und preiswerte Treppen. Wer Treppen anbietet, hat oftmals verschiedene Treppen im Angebot, beispielsweise Aluminiumtreppen, Außentreppen, Holztreppen, Spindeltreppen, Stahltreppen, Wendeltreppen oder Winkelstufen. Eine Firma, die Treppen herstellt, wird oft Treppenbau genannt. Die Branche wird oft als Treppenherstellung bezeichnet.

Funktionen von Treppen

Die Treppe ist nicht nur ein funktionelles Gebilde in der Architektur. Sie ist vielmehr auch ein gestalterisches Element. Außentreppen werden beispielsweise oft als Würdemotiv vor repräsentativen Gebäuden verwendet - der Besucher wird beim Hinaufgehen symbolisch "erniedrigt", denn er steht niedriger als die Person, die ihn erwartet. Besonders aufwändig gestaltete Innentreppen dienen auch als Statussymbol für den Besitzer.
sind auch als Aufenthaltsort beliebt, beispielsweise die Treppen der Basilique du Sacré-Coeur, die Spanischen Treppen oder in München die Treppe vor der Feldherrnhalle. Besonders Touristen nutzen Treppen als Sitzgelegenheit sehr gerne.

Geschichte der Treppen

sind keineswegs eine Erfindung der Neuzeit. Schon Primaten hatten die Idee, Höhenunterschiede mit Treppen auszugleichen. So hat man beispielsweise Baumstämme mit stufenartigen Einkerbungen aus dem Neolithikum gefunden. Der Einsatz von Treppen als gestalterisches Element kam aber später - nachweisbar in Göbekli Tepe 10.000 Jahre vor Christus.
In der Antike wurden oft als Würdemotiv verwendet. Tempel der Griechen und Römer standen oftmals auf mehrstufigen Sockeln. Auch die Akropolis in Athen musste man erst über Treppen ersteigen. Spätestens als zweigeschossige Gebäude gebaut wurden, fanden Treppen auch in Privathäusern Einzug.
Im Mittelalter bekam deshalb die Treppe eine immer größere Bedeutung. In der Moderne übernahm der Aufzug - insbesondere bei Hochhäusern - die Aufgaben der Treppe. Trotzdem sind auch heute aus dem modernen Leben nicht wegzudenken.

Unterscheidung bei Treppen

Beim Treppenbau kommen ganz unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Wer eine Treppe bei der Treppenherstellung in Auftrag gibt, kann zwischen günstig und funktionell bis teuer und exquisit wählen. Man kennt beispielsweise Treppen aus Naturstein, Mauerwerk, Stahlbeton, Holz, Gusseisen, Aluminium, Stahl und Glas.
Im Treppenbau unterscheidet man aber auch nach ihrer Konstruktion. Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal stellt die Lagerung der Treppenläufe dar - so kennt man beispielsweise freitragende Treppen, Balkentreppen, Wangentreppen oder andere Konstruktionsarten, wie etwa die Kragstufentreppe oder die Harfentreppe.

Franz-Josef-Delonge-Str. 8,
81249 München
Aubing

089 685404

Theodolindenstr. 79,
81545 München
Harlaching

089 33988659

Ergebnisseite:

1