Billard in München

Eintrag 1 bis 2 von 2
In den letzten 12 Monaten wurde die Seite insgesamt 828 mal besucht!
Sortierung:
Billard Brancheninformation

Billard

Mit dem Begriff Billard bezeichnet man ein Spiel, bei dem zwei Personen gegeneinander spielen und je nach Spielart versuchen müssen, Kugeln in dafür vorgesehene Taschen einzulochen oder andere Kugeln zu berühren.
Zum Billard benötigt man Billardkugeln, Billardqueues und einen Billardtisch. Die beliebtesten Spielarten sind Pool, Snooker und Carambolage, wobei Pool in Deutschland am meisten gespielt wird. In vielen Städten und auch Dörfern gibt es Kneipen oder Hallen, wo man preiswert Billard spielen kann.
Die Schreibweise Billard stammt aus dem Französischen und kommt von dem Wort bille, was "kleine Kugel" bedeutet. Hierzulande schreibt man Billard fälschlicherweise auch oft Billiard, was sich aus dem englischen Wort ableitet. Wenn man Billard sagt, meint man hierzulande meist Pool, wobei sich der Begriff aber auch auf Snooker oder Carambolage beziehen kann.

Geschichte des Billard

Der Ursprung von Billard und den Spielarten Pool, Snooker, Carambolage usw. ist bis heute noch nicht ganz geklärt. Man vermutet, dass Billard aus einer Reihe von anderen Sportarten wie Cricket, Golf und Croquet entstanden ist. Um diese Spiele bei schlechtem Wetter auch in Innenräumen ausüben zu können, erfand man Billard. In der Anfangszeit des Billardspiels gab es auch noch Hindernisse wie Bögen, Tore und Löcher auf dem Spielfeld, allerdings verschwanden diese mit der Zeit.
Ab dem 16. Jahrhundert etablierte sich Billard an vielen Königshäusern und war auch Teil der Freizeitvergnügung der normalen Bürger. Im Laufe der Zeit entwickelte sich auch der heutige Queue - am Anfang benutzte man für Billard noch das dicke Ende des Queues. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich Billard in zwei Richtungen - einmal hin zum Carambolage und zum "English Billiard".
In den nächsten Jahrzehnten kamen technische Neuerungen zum Billard hinzu, um 1880 waren bereits alle heute bekannten Varianten in ihren Grundzügen etabliert. Es kamen immer mehr offizielle Turniere und Meisterschaften hinzu, so dass Billard in der ganzen Welt bekannt wurde - heute wird Billard quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten gespielt.

Stoßtechniken beim Billard

Um bestimmte Auswirkungen auf das Spielgeschehen zu erzielen, wendet man beim Billard unterschiedliche Stöße an. Man unterscheidet zwischen den normalen Stößen, die in die Mitte der weißen Kugel zielen, und den Effetstößen, die darauf zielen, der Kugel beim Billard ein bestimmtes Laufverhalten mitzugeben. Einige Techniken sind besonders beim Pool Billard und Snooker wichtig, andere eher bei Carambolage.

Folgende Stöße der weißen Kugel kennt man beim Billard:

- Nachläufer: Ein Nachläufer wird beim Billard eingesetzt, um der Weißen einen Vorwärtsdrall zu geben. Wenn diese nun auf eine andere Kugel trifft, prallt sie nicht so sehr ab, als wenn man sie gerade gestoßen hätte, und läuft der anderen ein Stück weit nach. Um beim Billard einen Nachläufer zu erzeugen, muss man die Weiße oberhalb des Mittelpunktes anspielen.
- Rückläufer. Ein Rückläufer ist beim Billard das Gegenteil eines Nachläufers. Man setzt ihn ein, um die Weiße nach dem Zusammenprall mit der anderen Kugel einen Rückdrall zu geben. Um beim Billard einen Rückläufer einzusetzen, sollte man die Weiße unterhalb ihres Mittelpunktes treffen.
- Stoppball: Ein Stoppball funktioniert ähnlich wie ein Rückläufer. Dazu muss man die Weiße nur knapp unterhalb des Mittelpunktes anspielen. Beim Billard setzt man diese Technik ein, um die Weiße an der Stelle zum Stehen zu bringen, an der sie mit der anderen Kugel zusammentrifft.
- Seitlicher Effet: Der seitliche Effet wird weniger beim normalen Billard als eher beim Carambolage benutzt. Man spielt die Weiße dabei links oder rechts vom Mittelpunkt an. Die weiße Kugel läuft daraufhin beim geraden Anspielen der Bande nicht gerade zurück.

Kostenlos bei uns eintragen

Sie vermissen ein Unternehmen oder Ihr Unternehmen? Dann tragen Sie sich hier ein.
Hier eintragen
Damit Google Maps korrekt angezeigt werden kann, muß die Erlaubnis für GoogleMaps Cookies gesetzt sein. Bitte überprüfen Sie ggfl. die Einstellungen und laden die Seite erneut!