Jetzt mit der App "BranchenMap" die Münchner Branchen mobil erleben! Später

Tattoo in München

Einträge 1 bis 10 von 42. In den letzten 12 Monaten wurde die Seite insgesamt 27.634 mal besucht!

Ergebnisse für Tattoo.

Tattoo München Als Tätowierer bezeichnet man einen Künstler, der ein ausgewähltes Motiv durch Tinte oder andere Farbmittel mithilfe einer Tätowiermaschine sticht. mehr

Tattoo 37
Fürstenrieder Str. 37,
80686 München
Laim

089 58999901

Trappentreustr. 23,
80339 München
Westend

089 45215379

Lindwurmstr. 169,
80337 München
Sendling

089 54404955

Häberlstr. 26,
80337 München
Isarvorstadt

089 39294137

Zellerhornstr. 4,
81549 München
Giesing

089 68050750

Branche Tattoo - weitere Einträge

Tattoo Infos

Tattoo München


Als Tätowierer bezeichnet man einen Künstler, der ein ausgewähltes Motiv durch Tinte oder andere Farbmittel mithilfe einer Tätowiermaschine sticht. Die Tätowiermaschine besitzt dabei eine Nadel, die die Tinte in die zweite Hautschicht überträgt. Ein Tattoo existiert in allen verschiedenen Farben und Formen. Über die neuesten Tattoo- Trends kann man sich bei einer Vielzahl von Tattoomessen, Tattooexpos oder im Tattooladen informieren. Heutzutage stellt das Tätowieren eine Form der Körpermodifikation da.
Wer sich nicht für immer festlegen möchte, kann sich auch in vielen Kosmetikstudios wieder abwaschbare Tattoos aufmalen lassen. Auch seine Nägel kann man temporär in einem Fingernageldesignstudio in München mit kleinen Tattoos verzieren lassen.

Die Grundtechniken des Tätowierens kann man innerhalb zwei bis drei Jahren erlernen, wobei es keine klassische Ausbildung gibt. Wer den Beruf als Tätowierer ergreifen möchte, sollte vor allem künstlerisch begabt sein und sich in Bakteriologie wie z.B. Desinfektion gut auskennen. In Österreich gibt es eine Prüfung zum Tätowierer, die vor allem die Bereiche Dermatologie, Anatomie, Histologie, Virologie und Bakteriologie prüft. Auch in Deutschland werden zahlreiche Desinfektionsseminare angeboten.

Tattoo in München

In München gibt es neben den Tattoomessen (Tattoo-Expos) eine Vielzahlt von Tattoostudios (Tattooladen). Neben dem Tattoo stechen bieten viele Münchner Tattooläden auch noch weitere Dienstleistungen wie z.B. das stechen eines Piercings, Tattooentfernung und weitere Arten der Body-Modification (Körperveränderung) an. Wer sein Tattoo in München entfernen lassen möchte kann sich entweder von einem Tattoowierer oder einem Hautarzt beraten lassen. Auch bieten viele Läden in München, die sich auf die dauerhafte Haarentfernung mit Laser spezialisiert haben, das professionelle Entfernen von Tattoos an. Das Tattoo wird auch in München immer mehr zu einer Modeerscheinung der Jugendkultur.

Ursprung des Tattoos

Im Norden Chiles wurden 7000 Jahre alte Mumien gefunden, die Tätowierungen an Händen sowie an Füßen aufwiesen. Auch der „Ötzi“ der etwa 5000 Jahre alt war, wies Körperkunst auf. Über die Herkunft des Tätowierens gibt es mehrere Theorien, doch es gibt viele Anzeichen dafür, dass sie über die ganze Welt verstreut getätigt wurde. Die Sitte des Tätowierens hat sich also bei den verschiedenen Völkern selbstständig und unabhängig voneinander entwickelt. Im europäischen Mittelalter waren christlich-religiöse Tätowierungen weit verbreitet. In der heutigen Zeit gibt es die unterschiedlichsten Gründe sich tätowieren zu lassen. Neben den Trend Motiven, kann ein Tattoo auch eine Lebenseinstellung, ein kulturelles Ritual, eine politische Stellungnahme, ein Protest oder eine Gruppenzugehörigkeit etc. zum Ausdruck bringen. In Japan sind Tattoos noch heute ein wichtiger Bestandteil der Yakuza-Kultur und werden von vielen Japanern als Verstrickung ins kriminelle Milieu interpretiert. Deswegen wird in einigen japanischen Bars, tätowierten Menschen sogar der Zugang verwehrt. Allerdings wird das Tätowieren bei den jungen Menschen immer beliebter, sodass sich der Zusammenhang zwischen Tätowierung und Verbrechen nach und nach auflöst.

Technik des Tätowierens

Die Technik der Tätowierung besteht hauptsächlich aus einer Punktierung der Haut, wobei durch das Durchstechen ein Farbmittel in die Haut eingebracht wird. Dabei darf der Stich aber weder zu oberflächlich noch zu tief reichen. Die im Westen gebräuchlichste Methode ist die Benutzung einer elektrischen Tätowiermaschine. Hier wird mit Hilfe von zweier Spulen ein Magnetfeld gebildet, was einer an einer Stange gelöteten Nadel dazu bewegt, sich schnell auf- und abwärts zu bewegen. Die Geschwindigkeit ist aber abhängig von der Tätowiermaschine und liegt zwischen ca. 800 bis 7500 Bewegungen pro Minute. Die Haut wird dabei mit der einen Hand unter Spannung gehalten und mit der anderen wird das Bild aufgetragen. Zunächst wird die Kontur erstellt sowie, falls erforderlich auch die Schattenwirkung eingebracht. Anschließend werden entsprechende Flächen farblich ausgemalt. Dabei benutzt man häufig verschiedene Nadeln mit unterschiedlicher Dicke.

Tattooentfernung

Um ein Tattoo entfernen zu lassen sind vor allem die Laserbehandlungen, wegen ihrer guten Ergebnisse, der guten Verträglichkeit und des hohen Entwicklungsstandes von den anderen Behandlungsmethoden abgehoben. Bei der Laserbehandlung, die auch in München angeboten wird, ist die Wellenlänge (Farbe) des Lasers, die auf die Farbpigmente abgestimmt sein muss entscheidend. Während des Heilungsprozesses nach dem Tätowieren werden die Farbpigmente durch körpereigene Makrophagen eingekapselt, die der Körper nicht mehr abbauen kann. Doch durch den Einsatz von verschiedenen Lasern gelingt es diese Makrophagen aufzubrechen. Allerdings stellt der Körper diese Makrophagen wieder her, sodass eine Wiederholung der Laserbehandlung notwendig ist. Je nach Farbe sind zwischen zwei und zehn Behandlungen notwendig um ein Tattoo relativ gut zu entfernen. Alternativ zur Laserbehandlung werden auch Verfahren mit flüssigen Tattoo-Entfernungen angeboten. Dabei wird eine Lösung mithilfe einer Nadel unter die Oberhaut gestochen und das flüssige Entfernungsmittel unter die Haut gespritzt. Untersuchungen haben aber festgestellt, dass dieses Verfahren aufgrund der Reizwirkung mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Außerdem sind inzwischen sogenannte Bio-Tattoos auf dem Markt, die man sich in einem Tattooladen oder auf einer Tattoomesse stechen kann. Dieses Tattoo lässt sich durch die Farbzusammensetzung besser von der Haut entfernen. Die Hersteller von Bio-Tattoos versprechen sogar, dass bei dieser Bio-Farbe nur eine einzige Lasersitzung nötig ist um das Tattoo wieder entfernen zu können.

Ergebnisseite:

1 2 3 4 5 ...