Die Münchner
Branche, Schlagwort, Name, Telefonnummer
Ort, Stadtteil, Standort, PLZ, Straße
Umkreissuche
Branchenstatistik
Branchenstatistik
Die Branche Psychiater wurde vom bis zum 29.08.2014 insgesamt 180.124 mal besucht!

Psychiater München: 55 Einträge gefunden

Suchergebnis ist sortiert nach:
Voreinstellung
|  In meiner Nähe |  PLZ |  A-Z
Einträge von
1 - 8
Ergebnisseite:     1 | 2 | 3 | 4   Vorwärts  (von 4)
Branche: Psychiater
Ergebnisseite:     1 | 2 | 3 | 4   Vorwärts  (von 4)
Einträge von
1 - 8
Ähnliche Branchen - 16 Brancheneinträge gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Segment) - 1 Branchen gefunden
Meinten Sie vielleicht: Branchenvorschlag (Suche nach Buchstabenübereinstimmung) - 17 Branchen gefunden

Brancheninfo: Psychiater

Psychiater München


Ein Psychiater ist ein Facharzt, der sich mit der Prävention, Diagnose und vor allem der Therapie von psychischen und psychosomatischen Krankheiten, Verhaltensstörungen und Leiden befasst.
In Deutschland gibt es verschiedene Ärzte, welche die Bezeichnung Psychiater führen dürfen (siehe unten). Man unterscheidet auch zwischen Psychiater für Kinder und Jugendliche, psychologischen Psychotherapeuten und ärztlichen Psychotherapeuten. Die meisten Psychoanalytiker siedeln sich in größeren Städten wie zum Beispiel München, in einer Psychiatrischen Praxis nieder.

Die Arbeit eines Psychiaters

Bei seiner Arbeit wendet ein Psychiater beispielsweise wissenschaftlich fundierte verbale und nonverbale Methoden zur Kommunikation mit dem Patienten an. Bei der Arbeit eines Psychiaters unterscheidet man zwischen verschiedenen Therapieformen, hauptsächlich der Verhaltenstherapie und der Tiefenpsychologie:

- Verhaltenstherapie: Bei der Verhaltenstherapie verändert ein Psychiater die soziale Umgebung und die Interaktion des Patienten. Dadurch soll eine bessere Selbstregulation angeregt und aufgebaut werden. Beispielsweise wendet der Psychotherapeut die kognitive Verhaltenstherapie an, um dem Patienten seine Gedanken und Bewertungen bewusst zu machen und diese gegebenenfalls zu korrigieren. Ein Anwendungsgebiet von der kognitiven Verhaltenstherapie sind zum Beispiel soziale Ängste.
- Tiefenpsychologie: Bei der Tiefenpsychologie erforscht der Psychiater nicht die aktuellen Gegebenheiten, wie es in der Verhaltenstherapie geschieht, sondern forscht im Unbewussten des Patienten und sucht dort nach Ursachen und Hintergründe für das Leiden. Diese Methode kommt beispielsweise dann zum Einsatz, wenn ein Patient ein Trauma erlitten hat und der Psychotherapeut ihm dabei helfen soll, verdrängte Erinnerungen wieder hervor zu holen.

Die Bezeichnung Psychotherapeut

In Deutschland dürfen seit dem 1. Januar 1999 nur bestimmte Menschen die Bezeichnung Psychotherapeut führen: Der psychologische Psychotherapeut, der Kinder- und Jugendpsychotherapeut und der ärztliche Psychotherapeut. Heilpraktiker, die eine Erlaubnis haben, Psychotherapie auszuüben, dürfen sich kurioserweise nicht so nennen, obwohl sie die Tätigkeit ausüben dürfen.

Die Zugangsvoraussetzungen unterscheiden sich folgendermaßen:

- Psychologischer Psychotherapeut: Wer in Deutschland psychologischer Psychotherapeut werden will, muss ein Psychologie-Studium abgeschlossen haben und eine mehrjährige Zusatzausbildung in der Psychiatrie absolvieren.
- Kinder- und Jugendpsychotherapeut: Ein Kinder- und Jugendpsychotherapeut muss im Gegensatz zum psychologischen Psychotherapeuten kein Psychologie-Studium besitzen es reicht auch ein Pädagogik- oder Sozialpädagogikstudium.
- Ärztlicher Psychotherapeut: Wer ärztlicher Psychotherapeut werden will, muss nach einem abgeschlossenen Studium eine Weiterbildung zum Facharzt absolvieren. Diese Weiterbildung dauert fünf Jahre und findet in einem dafür zugelassenen Münchner Krankenhaus statt.

Geschichte des Berufs Psychiater

Der Beruf Psychoanalytiker ist ein vergleichsweise junger Beruf. Bis zum 19. Jahrhundert wurden psychische Störungen in vielen Kulturen nicht beachtet oder in religiöse Kontexte gefasst - wer "verrückt" war, war ein Ketzer oder hatte sich mit Gott überworfen. Ein Psychiater war damals eher der Priester, Schamane oder Philosoph. Zwar beschrieb der griechische Arzt Hippokrates Depressionen und Wahnvorstellungen, allerdings ging dieses Wissen im Mittelalter wieder fast vollständig verloren.
Der Beruf des Psychiaters entwickelte sich aus der Psychiatrie und der modernen empirischen Psychologie. Sigmund Freud gilt als der erste Psychiater im modernen Sinne. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Berufsbild weiter, die Verhaltenstherapie, die klientenzentrierte Psychotherapie, die systematische Therapie und neue Therapieformen beispielsweise wie die Logopädie in München ergänzten das klassische Berufsbild des Psychiaters.

Psychiater, Psychoanalytiker und Psychiatrische Praxis in München

Wenn Sie in der Stadt München einen sehr guten Psychoanalytiker oder eine Psychiatrische Praxis suchen, dann bietet Ihnen München etwa 70 Psychiatrische Praxen, welche Ihnen zur Seite stehen. Die besten Psychoanalytiker aus der Stadt München finden Sie auf dieser Seite.