Osteopathie in München

Eintrag 1 bis 14 von 101
In den letzten 12 Monaten wurde die Seite insgesamt 4.604 mal besucht!
Sortierung:
Osteopathie Brancheninformation

Osteopathie München


Mit dem Begriff Osteopathie bezeichnet man ein von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still begründetes Diagnose- und Behandlungskonzept.

Das Wort stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus "Knochen" und "Leiden" zusammen. Die Osteopathie zählt zu den alternativmedizinischen Verfahren. Osteopathen glauben, dass Störungen und Einschränkungen der Gelenke und Faszien auch Symptome in anderen Körperregionen und an den Organen hervorrufen können. Deshalb können Osteopathen in München, also Allgemeinmediziner, die nach der Osteopathie behandeln, mit Grifftechniken Probleme wie Kopfschmerzen oder Bluthochdruck beheben. Ein Osteopathiezentrum in München mit einem passenden Osteopathen, findet man schnell und einfach im Branchenbuch „Die Münchner“.

Theorie der Osteopathie

Der Osteopath Andrew Taylor Still geht in seinen Publikationen davon aus, dass der Körper eine Funktionseinheit ist, in dem sich Störungen des einen Bereiches auch auf andere Regionen auswirken. Indem man das Knochengerüst und den Bewegungsapparat behandelt, lassen sich Störungen des Organismus beheben. Neben dieser Annahme spielen noch weitere Grundlagen eine wichtige Rolle. So glauben Osteopathen, dass die Rolle der Arterie essentiell ist, die Funktion die Körperstruktur bestimmt und umgekehrt, und der Körper die Fähigkeit zur Selbstregulierung besitzt. Ein Osteopath meint also, dass alle Körperfunktionen von der Ver- und Entsorgung durch das Gefäß- und Nervensystem abhängen. Die Versorgung des Körpers durch den Blutkreislauf kann beispielsweise durch Arterienverkalkung oder verspannte Muskeln behindert werden. Der Körper versucht nun, diese Störungen zu kompensieren. Ein Osteopath versucht in seiner Praxis in München, bei seinem  Patienten mit den Händen die Grundspannung von Muskeln und Gelenken zu erfühlen und so die Störungen zu erkennen. Die Osteopathie aktiviert nur die Selbstheilungskräfte des Körpers, denn nach der Auffassung der Osteopathen, kann der Körper nicht von außen geheilt werden.
In einer Praxis für Osteopathie in München kommen beispielsweise folgende Behandlungsmethoden zum Einsatz: Muskel-Energie-Techniken, Faszien-Release-Techniken, HVLA-Techniken (schnelle, kleine Bewegungen), Viszerale Techniken, Strain/Counterstrain und Cranio-Sacral-Therapie.

Geschichte der Osteopathie

Als Begründer der Osteopathie gilt der amerikanische Arzt und Osteopath Andrew Taylor Still (1828-1917). Der Mediziner und Osteopath John Martin Littlejohn übertrug das Konzept von Still auf die Physiologie und gründete 1917 die "British School of Osteopathy" in London. Studenten Stills erweiterten das Konzept der Osteopathie auch auf den Bereich des Schädels.
Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Osteopathie weiter. Heutzutage ist Osteopath in den USA eine Arztausbildung an Colleges. Die Absolventen der "Osteopathic Medicine" haben die gleichen Rechte eines "normalen" Arztes. Allerdings arbeiten heute nur noch wenige Osteopathen mit manuellen Techniken, auch in der Ausbildung kommt der ganzheitliche Ansatz nur in Ansätzen vor.

Situation in Deutschland

In Deutschland und damit auch in München verbreitete sich die Osteopathie in den 50er Jahren, vorerst als "manuelle Therapie" bezeichnet und eher eine Mischung aus Chirotherapie und vereinfachter Osteopathie. Mitte der 80er Jahre eröffneten die ersten Osteopathieschulen in Deutschland. Nach deutschem Recht dürfen nur Heilpraktiker und Ärzte Osteopathie ausüben, da sie im Sinne des Heilpraktikergesetztes eine Heilkunde ist. Die Osteopathie gerät ab und zu in die Kritik von Hochschulen und Wissenschaft, weil die angenommene Anregung der Selbstheilungskräfte durch die Osteopathie nicht wissenschaftlich bewiesen ist.

Der Beruf des Osteopathen

Wer als Osteopath in München praktizieren möchte, muss davor eine Osteopathieschule besucht haben. Die Schulen sind dabei meist privater Natur. Die Ausbildung zum Osteopath kann häufig auch berufsbegleitend erfolgen. Wer gelernter Osteopath ist, jedoch kein ausgelernter Arzt, Heilpraktiker oder Physiotherapeut ist, darf den Beruf nur auf Anordnung eine Arztes oder Heilpraktikers „in den Grenzen seines Grundberufes“ ausüben.

Osteopathie in München

In München gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wo man einen Osteopathen aufsuchen kann. Viele Osteopathen haben sich in München selbstständig gemacht und verfügen über eine eigene Praxis. Manche Ärzte bieten neben ihren eigentlichen Qualifizierungen auch noch die Behandlungsmethoden der Osteopathie in ihrer Praxis in München an. Auch gibt es viele Osteopathiezentren in München, in welchen sich mehrere Osteopathen zusammengeschlossen haben.

Kostenlos bei uns eintragen

Sie vermissen ein Unternehmen oder Ihr Unternehmen? Dann tragen Sie sich hier ein.
Hier eintragen